Selma

Drama, GB/USA 2014
Martin Luther King wird grandios von David Oyelowo verkörpert

Martin Luther King wird grandios von David Oyelowo verkörpert

Selma ist in eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Alabama - und gilt doch als eines der größten Schlachtfelder im Kampf der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den 1960ern. Martin Luther King jr. hat dort mit drei Protestmärschen den Zugang der Schwarzen zu den Wählerlisten erkämpft - was Regisseurin Ava Marie DuVernay in ihrem Oscar-nominierten Film "Selma" nun nachzeichnet.

"Selma" setzt mit der Verleihung des Friedensnobelpreises an den bereits legendären Bürgerrechtler ein und endet schließlich mit der Unterzeichnung des neuen Wahlrechtsakts durch Präsident Lyndon B. Johnson. Dazwischen liegen die Geschehnisse des Jahres 1965, in denen King mit seiner Southern Christian Leadership Conference die nationale Aufmerksamkeit auf die Thematik lenkt und angesichts der massiven Gewaltanwendung der weißen Autoritäten vor Ort die öffentliche Meinung auf seine Seite bringt. Den Ausschlag gab hierbei nicht zuletzt der "Bloody Sunday" am 7. März, als 600 Bürgerrechtsdemonstranten von der Polizei mit Knüppeln und Tränengas an der Stadtgrenze von Selma attackiert wurden.

Das biografische Schlaglicht auf Martin Luther King sticht in seiner zurückhaltenden Authentizität heraus, was nicht zuletzt Hauptdarsteller David Oyelowo zu verdanken ist. Dass der 38-Jährige keine Oscar-Nominierung für seine Leistung zugesprochen bekam, ist gelinde gesagt unverständlich. Überhaupt stieg "Selma" mit Nennungen in den Kategorien "Bester Film" und "Bester Song" überraschend schwach aus.

Dabei spielt Oyelowo den Baptistenpastor nicht, sondern verkörpert ihn im wahrsten Sinne des Wortes. Er vermag die politische Rede ebenso glaubwürdig zu rezitieren wie die Zweifel eines Mannes an der Mission und seinen Missmut angesichts der Bruchlinien, die innerhalb der schwarzen Bürgerrechtsbewegung laufen. Zugleich belässt es DuVernays "Selma" nicht bei einer Glorifizierung seiner Hauptfigur, sondern streift ebenso die außerehelichen Affären, die King vom FBI erpressbar machen und das Verhältnis zu seiner Ehefrau Coretta (Carmen Ejogo) belasten, ohne, dass sich der Film dabei zu sehr im intimen Tratsch verlieren würde.

Die Nebenrollen stehen dem dominanten Oyelowo allerdings kaum nach: Oprah Winfrey verkörpert uneitel die standhafte Annie Lee Cooper, Tom Wilkinson den US-Präsidenten Johnson und Giovanni Ribisi dessen Berater Lee White.

In TV und Kino finden: David Oyelowo, Tom Wilkinson, Carmen Ejogo, Ava DuVernay

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!