Schwarz auf Weiß

Dokumentation, D 2009
Günter Wallraff mal wieder undercover

Günter Wallraff mal wieder undercover

Günter Wallraff schlüpfte schon in viele Rollen: Bei der "Bild"-Zeitung war er Redakteur. In der deutschen Industrie war er türkischer Gastarbeiter. Für seinen jüngsten Film "Schwarz auf Weiß" reiste der Aufdeckungs-Journalist schwarz geschminkt als Kwami Ogonno durch Deutschland und dokumentierte per versteckter Kamera teils unverhohlenen Alltags-Rassismus.

"Vielleicht werde ich ja angenehm überrascht", sagt Günter Wallraff, während ihm in dicken Schichten dunkelbraune Farbe ins Gesicht geschmiert wird. Unwahrscheinlich, das weiß man schon. Maskiert als Somalier Kwami reiste Wallraff ein Jahr lang durch seine Heimat Deutschland. Ganz nach der Methode, die Wallraff als Undercover-Reporter berühmt gemacht hat, lässt er den Missstand, den er darstellen möchte, auf seinen eigenen Leib niederprasseln. Regisseure Pagonis Pagonakis und Susanne Jäger machten daraus eine leise, unkommentierte Collage.

Die Gefahr, dass Wallraff als angepinselter Schwarzer mehr Vorurteile inszeniert als aufzeigt, ist dem Projekt immanent. Denn was für eine Rolle ist es genau, die ein 67-jähriger deutscher Aufdeckungs-Journalist annimmt, wenn er "den Fremden", deutlich gekennzeichnet durch seine Hautfarbe, geben will? Wir finden es nicht heraus, denn über die Hautfarbe hinaus will kaum jemand Kwami näher kennenlernen. Feindseligkeit kann ein Blick sein, ein Abrücken, ein Rausreden, oder gar eine offene Drohung. Meistens aber: eine Weigerung.

Nicht Mitglied werden dürfen - im Hundesportverein, im Kleingartenverein, im Nachtclub, am Campingplatz - das ist die häufigste Erfahrung von einem idealtypisch "Integrationswilligen". Stets freundlich, in gutem (manchmal fast unverstellt muttersprachlichen) Deutsch bittet Wallraff um Auskünfte, besichtigt Mietwohnungen und goldene Uhren, macht eine Bootsfahrt und möchte vom zuständigen bayrischen Amt wissen, was man tun muss, um einen Jagdschein zu machen. Flugs wird er mit der Polizei bedroht. Wenn er später seine - weißen - Mitarbeiter an die gleichen Stellen mit den gleichen Anliegen schickt, entlarven sich nicht nur ihm genannte Mitgliedsbeiträge als dreifache Übertreibungen, der Angst vor dem Fremden, der hier "einfach nicht hinpasst", wird auch ganz ungeniert Ausdruck verliehen.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...