Schultze gets the blues

Abenteuer/Komödie, D 2003
Südstaatenmusik ändert Schultzes Leben

Südstaatenmusik ändert Schultzes Leben

In dem preisgekrönten Kinofilmdebüt "Schultze gets the blues" des deutschen Autors und Regisseurs Michael Schorr bricht ein Frühpensionist aus der Tristesse seines eintönigen Alltags aus. Er wagt einen Neuanfang, der ihn bis in die Sümpfe von Louisiana führt.

Wehmütig blickt ein rundlicher Pensionist (Horst Krause) auf das Werkstor des still gelegten Salzbergwerks in Sachsen-Anhalt. Seit der Schließung verbringt der Vorruheständler seine Zeit zusammen mit ehemaligen Kumpeln in diversen Lokalen, im Schrebergarten oder mit dem Polka-Spielen auf seinem Akkordeon. Als er eines Nachts Südstaatenklänge im Radio hört, lässt ihn diese Musik nicht mehr los. Der Hobbymusiker greift in die Tasten und verfällt fortan dem Blues, womit er beinahe die gediegene Jubiläumsfeier seines Heimatmusikvereins sprengt.

Mit diesem kleinen, tragikomischen Low-Budget-Film stieß der ostdeutsche Filmemacher Schorr auf eine überwältigende Resonanz im In- und Ausland. Bei den internationalen Filmfestspielen in Venedig bekam "Schultze gets the Blues" viel Lob und erhielt den Regiepreis der Nebenreihe Controcorrente. Seitdem wurde der Film zu zahlreichen Festivals eingeladen und von Stockholm bis Spanien mit Preisen dekoriert.

Mit langsamem Erzähltempo und leisen Zwischentönen fängt der Regisseur auf dieser atmosphärischen Reise nicht nur verschiedene Lebensentwürfe und Vorstellungen von Wirklichkeit ein, sondern verdichtet die Lebensträume seines alternden Protagonisten mit augenzwinkerndem Humor zu einer stimmungsvollen, bewegenden Ballade.

Kinotipps
Namrud - Troublemaker

Namrud - Troublemaker

Kinotipps
The Strangers: Opfernacht

The Strangers: Opfernacht

Kinotipps
Seeing Voices

Seeing Voices

Doku über das Leben Gehörloser

Kinotipps
Glory

Glory

Bulgarische Satire

Kinotipps
Pio - A ciambra

Pio - A ciambra

Coming-of-Age-Drama über die Welt der Roma in Süditalien

Kinotipps
Love, Simon

Love, Simon

Dramedy nach dem Roman „Simon Vs. The Homo Sapiens Agenda“