Schlussmacher

Komödie, D 2012
Er hat's drauf

Er hat's drauf

In den Fußstapfen von Til Schweiger: Auch Matthias Schweighöfer genügt das Schauspielern allein nicht mehr. Für die Komödie "Schlussmacher" setzte er sich zum zweiten Mal auf den Regiestuhl.

Er ist der Herzensbrecher mit den Sommersprossen - charmant und immer ein bisschen chaotisch. Die "New York Times" lobte Matthias Schweighöfer gerade als "Talent, auf das man dringend ein Auge haben muss". Gute-Laune-Filme wie "Friendship!", "Keinohrhasen" und "Rubbeldiekatz" machten den gebürtigen Anklamer zum Star. In den Fußstapfen von Schauspieler- und Regisseurskollege Til Schweiger drehte Schweighöfer mit "What a Man" vor zwei Jahren dann seinen ersten eigenen Erfolgsfilm. Für "Schlussmacher" setzte sich der 31-Jährige jetzt zum zweiten Mal auf den Regiestuhl. Herausgekommen ist eine Wohlfühl-Komödie mit etwas blassem Titelhelden und verkrampften Gags.

Schweighöfer selbst spielt Paul, den Titelhelden der Story. Paul ist professioneller Schlussmacher. Im Auftrag trennungswilliger Männer und Frauen überbringt er deren ausgebooteten Partnern die Nachricht vom Beziehungs-Aus. Paul, der smarte Aufsteiger im dunklen Anzug, erledigt das absolut sachlich. Man könnte auch sagen herzlos. Denn von der Liebe hat er eigentlich keine Ahnung. Seine Freundin Natalie (Catherine de Léan) hält er so lange auf Abstand, bis sie das Weite sucht.

Dann tritt Toto (Milan Peschel) in das Leben von Paul. Toto fällt aus allen Wolken, als ihm der Trennungsexperte mitteilt, dass sich seine Freundin Kati (Nadja Uhl) von ihm trennen will. Und Toto ist auch absolut nicht bereit, das so einfach zu akzeptieren. Weil er plötzlich überhaupt nicht mehr weiß, wo er hingehört, weicht der verzweifelte Toto dem Schlussmacher nicht mehr von der Seite - und begleitet ihn auf eine Dienstreise quer durch Deutschland, wo der Schlussmacher eigentlich gebrochene Herzen zurücklassen wollte.

Doch da hat der Karrierist die Rechnung ohne den vermeintlichen Softie Toto gemacht. Der fängt nämlich an, die zur Trennung bereiten Männer und Frauen zu befragen, ob denn deren Beziehung nicht doch noch zu retten ist - mit unerwarteten Folgen. Theater- und Filmschauspieler Peschel, der in Andreas Dresens preisgekröntem Drama "Halt auf freier Strecke" den sterbenden Familienvater spielte, kann hier sein komödiantisches Talent so richtig ausleben. Seine Verzweiflung ist herzzerreißend komisch, sein Spiel zu jeder Zeit überzeugend.

Kinotipps
Anders essen - Das Experiment

Anders essen – Das Experiment [KINOTIPP]

Unsere Art zu essen belastet das Klima. Doch wie groß ist die CO2-Last tatsächlich?

Kinotipps
Miles Davis: Birth of the Cool

Miles Davis: Birth of the Cool [KINOTIPP]

Stanley Nelson Jr. porträtiert den einflussreichsten Jazzmusiker des 20. Jahrhunderts

Kinotipps
Viva The Underdogs - A Parkway Drive Film

Viva The Underdogs – A Parkway Drive Film [KINOTIPP]

Die Geschichte der australischen Metalcore-Band Parkway Drive auf der Kinoleinwand

Kinotipps
Vom Gießen des Zitronenbaums

Vom Gießen des Zitronenbaums [KINOTIPP]

Als unbeschwerter Flaneur läuft Regisseur Elia Suleiman los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit

Kinotipps
Ein verborgenes Leben

Ein verborgenes Leben [KINOTIPP]

Terrence Malick erzählt die Geschichte des heldenhaften österreichischen Bauern Franz Jägerstätter, der sich weigerte, für die ...

Kinotipps
2040 - Wir retten die Welt!

2040 – Wir retten die Welt! [KINOTIPP]

Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen? Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau (Voll verzuckert) versucht ...