Scary Movie 5

Komödie, USA 2013
Eine weitere Runde schräger Humor

Eine weitere Runde schräger Humor

"Scary Movie" die Fünfte: Die Horror-Persiflage geht nach langer Pause in die nächste Runde und hat sich kaum verändert. Das Beste am neuen Film: Charlie Sheen gibt sein Leinwand-Comeback - zusammen mit der skandalumwitterten US-Schauspielerin Lindsay Lohan.

Es ist das Ende einer sechsjährigen Durststrecke: An diesem Donnerstag (25. April) kommt der fünfte Teil der Horror-Lachnummer "Scary Movie" in die Kinos. "Es gibt jetzt wieder Filme, bei denen sich eine Parodie lohnt", sagt Produzent David Zucker laut Presseheft. "Es gab lange keinen großen, richtungsweisenden Horrorfilm."

Beim Start der Reihe vor 13 Jahren war das noch anders: Der Film "Scream" hatte das Horror-Genre damals gerade neu belebt und für die junge Kino-Generation spannend gemacht. Ganze Szenen daraus zitierte und parodierte der erste "Scary Movie"-Film. Es folgten Persiflagen auf ältere Klassiker wie "Das Geisterschloss" und "Poltergeist" und neuere Klassiker wie "The Ring" oder "The Sixth Sense". Im neuen Teil nehmen sich die Macher Filme neueren Datums wie den Ballett-Thriller "Black Swan" und den Schocker "Mama" vor. "Endlich gibt es wieder Stoff zum Veräppeln", sagt Zucker.

"Mama" ist die wohl wichtigste Grundlage des Films. Der zentrale Plot von "Scary Movie": Dan (Simon Rex) und seine Frau Jody ("High School Musical"-Star Ashley Tisdale) nehmen die Kinder von Dans verstorbenem Bruder auf, die nach einer Entführung verwahrlost im Wald gefunden werden. Sie ziehen in ein schönes Vorstadthaus, in dem fortan unheimliche Dinge geschehen - und solche, die lustig sein sollen. Wie seine vier Vorgänger besteht auch der fünfte "Scary Movie"- Film in erster Linie aus Slapstick, Fäkalhumor und gelegentlich dem einen oder anderen guten Witz.

Die besten davon gibt es gleich zu Beginn in der wohl stärksten Szene des Films, dem Leinwand-Comeback von Charlie Sheen. Der vergnügt sich darin nämlich ausgerechnet - und schön selbstironisch - im Bett mit Kollegin Lindsay Lohan, die sich ebenfalls selbst spielt. Skandale, Alkohol, Exzesse, Prozesse - die beiden haben schließlich viel gemeinsam. Nur die elektronischen Fußfesseln stören beim Rummachen.

Charlie Sheen überlebt die Nacht mit Lindsay Lohan nicht, sie wird "aus purer Gewohnheit", wie es in dem Film heißt, von der Polizei verhaftet, Charlies Kinder entführt und schließlich von seinem Bruder Dan aufgenommen. Damit beginnt der Film zwar erst, seinen Höhepunkt hat er da allerdings schon überschritten.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...