Savage Grace - Wilde Unschuld

Drama, E/USA 2007
Julianne Moore als "liebende" Mutter

Julianne Moore als "liebende" Mutter

Ein Sohn liebt seine Mutter. Die Zuneigung schießt über das Normalmaß hinaus. Er wird wahnsinnig, begehrt sie. Sie lässt es geschehen, sie haben Sex. Dann nimmt der Sohn ein Messer und ersticht die Mutter. Das Inzestdrama "Wilde Unschuld" erzählt einen historischen Kriminalfall aus den 1970-er Jahren in London.

Julianne Moore ("The Hours") gibt die Gattin eines Multimillionärs, die ihren einzigen Sohn Tony überfürsorglich in krasser Dekadenz aufzieht. Eddie Redmayne ("Die Schwester der Königin") wandelt als Sohn auf ödipalen Spuren. Sein Großvater hatte mit der Entwicklung des Kunststoffes Bakelit Anfang des 20. Jahrhunderts ein Vermögen gemacht. Der Vater (Stephen Dillane) und seine Frau (Moore) sonnen sich nun in den Millionen und zelebrieren ein Jet-Set-Leben.

Sie sei eine dieser Frauen, die die Visitenkarte eines Grafen im Papierstapel nach oben und die Rechnungen nach unten legen, heißt es über die Mutter. Ein Zeitraum von knapp drei Jahrzehnten wird mit Ausschnitten aus New York, Paris, Cadaques und London erzählt. Dabei kommentiert der Sohn aus dem Off die Ereignisse von seiner Geburt bis zum frühen Erwachsensein.

Regisseur Tom Kalin beginnt den Film mit bestechend scharfen Bildern der damaligen Jet-Set-Gesellschaft. Das gelangweilte Abendessen im Edelrestaurant oder die Fahrten im protzigen Sportwagen stellen die Leere unter der blitzenden Oberfläche kritisch dar. Dann gerät die Handlung aus dem Ruder. Im Sumpf der Dekadenz werden die sexuellen Regeln außer Kraft gesetzt. Eine junge Spanierin schläft mit dem Sohn und dann mit dem Vater, ein bisexueller Amerikaner landet zuerst mit dem Sohn, dann mit der Mutter und schließlich mit beiden im Bett. Die sexuelle Tabulosigkeit führt schließlich zu dem tragischen Ende.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...