Salto für Anfänger

Komödie/Drama, S 2007
Leichte Komödie mit ernstem Hintergrund

Leichte Komödie mit ernstem Hintergrund

Selten fürchtet man sich bei einem Film so sehr vor dem Ende wie bei dem neuesten schwedischen Import "Salto für Anfänger". In der österreichischen Koproduktion stürzt sich die tollpatschige, erfolglose Schauspielerin Isabella Eklöf (kurz: Bella) so offensichtlich und naiv in ihr eigenes Unglück, dass das Zusehen fast wehtut.

Im echten Leben gab's jedoch ein Happy End: Mit ihrem Roman über die von der Filmkarriere träumende Bella landete die ebenso erfolglose Schauspielerin Martina Haag einen Bestseller - in der gleichnamigen Verfilmung von Hannes Holm spielt die 46-Jährige nun selbst die liebenswürdige Protagonistin.

"Es gibt nicht viele Rollen für Schauspielerinnen über 40", bekommt Bella oft gesagt. "Ich bin nicht über vierzig. Noch nicht", kontert sie dann. Während ihre beste Freundin Kajsa (Ellen Mattson) mit Job, Ehemann und Kind fest im Leben steht, ist Bella Ende 30, Single, und ständig knapp bei Kasse. Sie rennt von Casting zu Casting, bettelt bei Promi-Partys um Jobs und Aufmerksamkeit, und erntet dabei stets Absagen. Ein geschummelter Lebenslauf soll sie schließlich von Konkurrenten abheben: "Fechten, Rollerbladen und Akrobatik" stehen da als ihre "besonderen Fähigkeiten". Blöd nur, dass sie prompt vom Königlichen Schauspielhaus "Dramaten" in Stockholm aufgrund ihres angeblichen akrobatischen Talents eingestellt wird.

Was folgt, sind Lügen und Fettnäpfchen wohin das Auge reicht. Aus Frust klärt Bella weder das Theater noch ihren berühmten Schauspielkollegen Boström (Jan Mybrand) auf, zögert Akrobatikproben hinaus, erfindet ständig neue Ausreden. Und sie belügt sich selbst: Als sie sich mit dem arroganten Schönling und dänischen Filmstar Micke (Nikolaj Coster-Waldau) einlässt, ist Herzschmerz vorprogrammiert. Da hilft auch eine romantische Reise nach Wien nichts, bei der sich Bella und Micke zuerst in der Staatsoper und dann auf einem Dach mit Blick auf die Karlskirche wiederfinden. Im Oktober 2006 wurden die Szenen in Wien gedreht.

Die wunderbar inszenierten Wiener Szenen fügen sich gut in das Gesamtbild der entzückenden schwedischen Komödie ein. Teilweise lange, ungeschnittene Takes, bunte Bilder - Bellas kleine Wohnung ist fast absurd bunt und überladen eingerichtet -, Traumsequenzen und Totalaufnahmen der Protagonistin erinnern ein wenig an "Die fabelhafte Welt der Amelie"; Bella als frustessender, naiver Single an die britische Film- und Romanheldin "Bridget Jones".

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage