Sag es mir Dienstag

/ , A 2007
Impressionistische Arbeit von Astrid Ofner

Impressionistische Arbeit von Astrid Ofner

"Sag es mir Dienstag" ist von Astrid Ofner in Szene gesetzt worden, die Anfang der 90er Jahre die "Antigone" in der Inszenierung von Jean-Marie Straub und Daniele Huillet spielte. Dass diese beiden Kapazunder auch filmische Vorbilder sein dürften, offenbart ihre impressionistische Arbeit zu Briefen von Franz Kafka an Milena Jesenska.

Im Juli 1920 war Frank Kafka für ein paar Tage in Wien und verbrachte die meiste Zeit mit Milena Jesenskà. Von der Zeitspanne davor und danach bleiben Liebesbriefe und Tagebuchaufzeichnungen. Astrid Ofner hat sich für ihre filmische Spurensuche mit den Aufzeichnungen beschäftigt.

Ofner filmte mit einer Handkamera auf Super-8, in Schwarzweiß und brüchigen Farben. Sylvie Rohrer liest Kafkas Briefe mittels Off-Kommentar. Ofners Film ist dramaturgisch gut strukturiert, die Bilder wirken frei assoziiert, aber dennoch nahe an den Texten. Dabei entsteht ein Wien Anfang des 20. Jahrhunderts, das voller Geheimnisse ist - und das an vier Tagen für Kafka und Jesenska wohl die Welt bedeutet hat.

Kinotipps
Land des Honigs

Land des Honigs [KINOTIPP]

In dieser Doku versucht eine Bienenjägerin das Gleichgewicht der Bienen wiederherzustellen

Kinotipps
Bolshoi-Theater Moskau: Giselle

Bolshoi-Theater Moskau: Giselle [KINOTIPP]

Am 26. Jänner 2020 gibt’s die Liveübertragung des Bolshoi Balletts Giselle

Kinotipps
Die fantastische Reise des Dr. Dolittle

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle [KINOTIPP]

Marvel-Star Robert Downey Jr. kann jetzt auch mit Tieren sprechen

Kinotipps
Chaos auf der Feuerwache

Chaos auf der Feuerwache [KINOTIPP]

Eine Gruppe gestandener Feuerwehrmänner, deren Alltag durch drei Kinder auf den Kopf gestellt wird

Kinotipps
Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen [KINOTIPP]

Die Heinzelmännchen sind wieder da!

Kinotipps
Die Wolf-Gäng

Die Wolf-Gäng [KINOTIPP]

Die beliebte Jugendroman-Reihe kommt unter der Regie von Tim Trageser auf die große Leinwand