Sade

/ , F 2000

Revolution, Mord, Blut an allen Straßenecken - das Paris des Jahre 1974 hat nichts zu tun mit der glänzenden Stadt der Liebe. Doch einem können selbst diese widrigen Umstände nicht die Spaß am Leben und an der Lust nehmen: Der "göttliche" Marquis de Sade gibt selbst im Gefängnis eine erstklassige Einführung in die Kunst der Liebe. ****

Während Robespierres Terrorregime rollen die Köpfe der Adeligen, und auch der verruchte Schriftsteller de Sade steht auf der "Abschussliste". Durch die Bemühungen einer seiner Geliebten gelangt er schließlich ins Sanatorium Picpus, dem letzten Zufluchtsort der Reichen vor der Guillotine. Nach Aufenthalten in der Bastille und im Kerker kommt ihm diese Anstalt wie das Paradies vor. In den "Mitgefangenen" findet Sade Figuren für seine Geschichten und Darsteller für Theateraufführungen. Besonders die blutjunge Emilie hat es ihm angetan. Als das Mädchen ihm seine Unschuld anvertraut, weiß der "Lehrmeister der perversen Liebe", was er zu tun hat. Doch der Tod rückt immer näher, und die Guillotine macht auch vor Marquis de Sades Sanatorium nicht Halt...

"Sade" erzählt von der ganz persönlichen Revolution eines Freigeistes in einer Zeit der politischen Umwälzungen. Ein faszinierendes Porträt von Benoit Jacquot, das vor allem Hauptdarsteller Daniel Auteuil sehenswert macht!

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest