Ruby & Quentin

Komödie/Krimi, F 2003
Jean Reno in urkomischer Gaunerklamotte

Jean Reno in urkomischer Gaunerklamotte

"Ruby & Quentin: Der Killer und die Klette" ist ein Film wie aus einer anderen Zeit. Der französische Komödien-Altmeister Francis Veber brachte erstmals Gérard Depardieu und Jean Reno zusammen vor die Kamera - und schuf mit einfachsten Mitteln eine urkomische Gaunerklamotte, wie sie auch vor 30 oder 50 Jahren hätte einschlagen können.

Jean Reno spielt den Profikiller Ruby, einen seiner typischen wortkargen Helden mit versteinertem Gesicht. Er hatte eine Affäre mit der Freundin von einem Mafiaboss, dieser ließ die junge Frau töten, und jetzt ist Ruby auf Rache aus. Er stiehlt und versteckt 20 Millionen Euro, die die Bande bei einem Banküberfall erbeutet hat, kommt dabei aber selbst ins Gefängnis. Dort trifft er auf den kleinkriminellen Quentin, ein treuherziges, kindisches Plappermaul mit einem unverwüstlichen Talent, sich und andere in Schwierigkeiten zu bringen.

Das Schlimmste für Ruby: Der von Depardieu gespielte Quentin meint, in ihm einen Freund gefunden zu haben, eigentlich nur, weil er als einziger Zellennachbar sein Geschnatter mit stoischem Schweigen ertrug. Seitdem läuft für den gefürchteten Killer nichts mehr wie vorgesehen. Der durchgeplante Ausbruchversuch gerät wegen Quentins paralleler Fluchtaktion zum Desaster, die beiden müssen in Pyjamas aus dem Gefängniskrankenhaus ohne Geld vor der Polizei und den Leuten der Mafia flüchten und stolpern dabei von einer Panne in die nächste.

Der inzwischen 66-jährige Veber hat eine Komödie mit einfachem, aber todsicherem Witz gedreht. Viele Szenen habe er immer wieder drehen müssen, weil Jean Reno keine ernste Miene halten konnte, erinnert sich Veber. Der überraschend jung wirkende Depardieu entfacht ein komödiantisches Feuerwerk und schafft es, Klamauk mit Verletzlichkeit zu kombinieren. "Wenn er alles gibt, ist er der beste in der Welt", schwärmt Veber über den 55-Jährigen.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max