Roman Polanski - A Film Memoir

Dokumentation, 2011
Einblick in Polanskis bewegtes Leben

Einblick in Polanskis bewegtes Leben

Ob das Holocaust-Drama "Der Pianist" vor zehn Jahren oder der Horrorfilm "Rosemaries Baby" im Jahr 1968 - die Filme des polnisch-französischen Regisseurs Roman Polanski ("Tanz der Vampire") sind Meisterwerke. Oft sind sie eher harte Kost. Auch das Leben ihres Machers ist kein leichtes gewesen. Der Dokumentarfilm "Roman Polanski - A Film Memoir" gibt Einblick in Polanskis bewegte fast 80 Jahre.

Polanski, der Filmemacher polnisch-jüdischer Abstammung, dessen Mutter und Schwester von den Nazis ermordet wurden, überlebte die Flucht aus dem Krakauer Ghetto und kam während des Weltkriegs bei Kleinbauern auf dem Land unter. Das Trauma seiner Kindheit und Jugend verarbeitete er 2002 in seinem Oscar-gekrönten Film "Der Pianist", den er für sein wichtigstes Werk hält, wie er in dieser Doku verrät.

Doch auch wenn seine Kunst genug Diskussionsstoff bietet, wie zuletzt etwa die grandiose Verfilmung des Theaterstücks "Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza, in dem es um zwei Paare geht, die sich über einen Streit ihrer Kinder in die Haare kriegen: Polanski stand immer wieder auch mit seinem Privatleben im Fokus.

Im Jahr 1969 ermordeten Anhänger des Sektenführers Charles Manson seine schwangere Frau Sharon Tate - ein Schock für Polanski und ganz Hollywood. Acht Jahre später bekannte der Filmemacher, eine 13-Jährige in der Villa seines Freundes Jack Nicholson zum Sex verführt zu haben. Er kam damals ein paar Wochen unter psychiatrische Beobachtung. Aus Angst vor einer längeren Gefängnisstrafe floh er aber kurz vor der Urteilsverkündung nach Frankreich.

Diese Flucht macht ihm bis heute eine Rückkehr in die USA unmöglich - auch den Oscar konnte er im März 2003 deshalb nicht persönlich in Empfang nehmen. Dass ihn aber ausgerechnet eines Tages die Schweiz, in der sich Polanski schon oft unbehelligt aufgehalten hatte, verhaften würde, damit rechnete wohl niemand. Am 26. September 2009, als er nach Zürich wollte, um beim dortigen Filmfestival einen Preis für sein Lebenswerk entgegenzunehmen, war es soweit. Erst im Juli 2010 wurde er wieder freigelassen.

Ein Großteil der Gespräche in der Doku entstand während des Hausarrests in seinem schicken Chalet im schweizerischen Gstaad. Der Film spart die unangenehmen Seiten nicht aus, ist aber dennoch keine Abrechnung, sondern eine Hommage.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage