Rock Of Ages

Komödie/Drama, USA 2012
Tom Cruise als Rock-Idol

Tom Cruise als Rock-Idol

Tom Cruise-Fans dürften sich verdutzt die Augen reiben: So hat man den Hollywoodstar noch nicht gesehen. Cruise ("Mission: Impossible") gibt in der Musical-Verfilmung "Rock of Ages" einen so muskulösen wie schmierigen, so unangenehmen wie charismatischen Rockstar, der sich kaum auf den Beinen halten kann ob seiner Trunksucht.

Basierend auf einem gleichnamigen Broadwaymusical erzählt Regisseur Adam Shankman ("Hairspray") die Story von Sherrie und Drew, die ihr Glück suchen im Los Angeles der 1980er Jahre. Neben Countrysängerin Julianne Hough ("Burlesque") und Filmdebütant Diego Boneta sind auch Darsteller wie Alec Baldwin ("Departed"), Paul Giamatti ("Sideways") und Catherine Zeta-Jones ("Chicago") mit dabei.

Sherrie (Hough) ist das, was man in den USA ein Small-town-girl nennt. Aus einer Kleinstadt in Oklahoma zieht es die hübsche, bei ihrer Großmutter aufgewachsene Blondine ins glamouröse Los Angeles, wo sie als Sängerin reüssieren will. Am Sunset Strip trifft sie auf Drew, der sich in einer Bar verdingt und gern Rockstar wäre. Er besorgt ihr einen Job im "Bourbon Room". Dort hat Club-Chef Dennis (Baldwin) gerade alle Hände voll zu tun: Angekündigt ist das letzte Konzert der Band "Arsenal" mit Frontmann Stacee Jaxx (Cruise).

Während viele in Hollywood diesem Ereignis entgegenfiebern, formiert sich auch Widerstand: Patricia Whitmore (Zeta-Jones), die Frau des Bürgermeisters, schart besorgte Mütter um sich, die dem unsittlichen Treiben der Hardrocker ein Ende bereiten wollen. Zeta-Jones spielt diese Rolle mit Verve, meist trägt sie ein knallrotes Kostüm. Sie hat noch eine Rechnung zu begleichen mit Stacee Jaxx, dem unwiderstehlichen Womanizer.

Tom Cruise ist wunderbar in der Rolle des tätowierten Rockers: schwarz lackierte Fingernägel, Pelzjacke und eine fettige Mähne. An seiner Seite hat er einen kleinen Affen, der ihm den Whiskey reichen darf. Stets ist Stacee Jaxx umringt von halbnackten Groupies. Cruise beweist Mut zur Lächerlichkeit, seine exaltierten Posen sind wirklich unterhaltend. Überzeugend auch das selbstironische Spiel von Alec Baldwin. Baldwins abgehalfterter Barbesitzer changiert zwischen einer Karikatur und einer bemitleidenswerten Figur.

Hard-Rock- und Metalfans kommen auf ihre Kosten: Große Hits von Def Leppard, Poison, Twisted Sister, Whitesnake, Foreigner oder Joan Jett werden fast ohne Unterlass zum Besten gegeben. Teils ist das irre komisch, etwa wenn Cruise "I Want To Know What Love Is" intoniert oder wenn Baldwin zu singen beginnt. Nicht zuletzt sorgen auch die skurrilen Kostüme und Neonfarben im schlimmstem 80er-Jahre-Stil für gute Unterhaltung. "Nothin` but a good time" verspricht "Rock of Ages" im Untertitel. Die Musical-Adaption löst ihr Versprechen ein.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...