Rock My Heart

Drama, D 2017
Jana verschweigt dem Trainer ihren angeborenen Herzfehler

Jana verschweigt dem Trainer ihren angeborenen Herzfehler

Als Jana dem Pferd "Rock My Heart" erstmals begegnet, galoppiert es auf sie zu, bleibt dann vor ihr stehen und lässt sich sogar streicheln. Ein Wunder, denn das wilde Pferd lässt noch nicht einmal seinen Trainer an sich heran. Doch die sensible 17-Jährige und der rebellische Vollbluthengst finden in dem gleichnamigen Pferdedrama auf Anhieb einen Draht zueinander.

Vielleicht entsteht die Freundschaft von Pferd und Mädchen, weil sie sich so ähnlich sind: Auch Jana, die an einer akuten Herzschwäche leidet und schon etliche Operationen über sich ergehen lassen musste, lässt niemanden an sich heran und will endlich selbst über ihr Leben bestimmen. Obwohl sie das Risiko kennt und nicht reiten kann, will sie mit "Rock My Heart" an einem Rennen teilnehmen.

Regisseur Hanno Olderdissen ist mit seinem Kinodebüt ein warmherziges Coming-of-Age-Drama gelungen, das viel mehr ist als ein mitreißender Pferdefilm. Vielmehr erzählt er auf berührende Weise die Geschichte von Familie, Freundschaft und den Glauben an sich selbst. Der Film erinnert ein wenig an "Der Pferdeflüsterer" mit Robert Redford und Scarlett Johansson, bei dem es auch nur vordergründig um eine Pferdegeschichte ging. Vielmehr ist Janas Leben eng mit dem Schicksal des Pferdes verknüpft, durch "Rock My Heart" schöpft sie wieder neuen Lebensmut, wie sie ihrem Freund Sami gesteht: "Da ist dieses verrückte Pferd unter mir mit 'nem riesigen gesunden Herzen, das nur für mich schlägt."

Lena Klenke ("Fack ju Göhte") verkörpert Jana mit viel Einfühlungsvermögen und absolut authentisch, wenn sie sich zum Beispiel gegen eine erneute Operation wehrt. Sie will endlich ihr eigenes Leben führen, ohne die ständige Bevormundung durch ihre Eltern. Doch sie weiß auch, dass dieser Unabhängigkeitswille für sie ein tragisches Ende nehmen kann. Der hoch verschuldete Pferdetrainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden), den nur noch das Preisgeld retten kann, ist genau so ein Außenseiter wie sie. Die beiden harmonisieren perfekt auf der Leinwand zusammen und machen die Freundschaft, die zwischen ihren Figuren entsteht, absolut glaubwürdig.

Aber auch die anderen Figuren hat Regisseur Olderdissen überzeugend besetzt: Annette Frier gibt die besorgte Mutter, die nie aufgesetzt wirkt, Michael Lott den verständnisvollen Vater und Johann von Bülow den Arzt, der mit lockeren Sprüchen der Situation die Schwere nehmen will. Und schließlich Milan Peschel als Pauls Freund im Rollstuhl, der auch in den absurdesten Situationen seinen Humor nicht verliert.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder