Robert Tarantino

Dokumentation, A 2013
Es wird das "Blood City Massacre" gedreht

Es wird das "Blood City Massacre" gedreht

Ein österreichischer Trash-Filmemacher bei der Arbeit: Houchang Allahyari beobachtet in dem Dokumentarfilm "Robert Tarantino" einen Regisseur bei den Dreharbeiten zu "Blood City Massacre". Das humorvolle Porträt eines leidenschaftlich Getriebenen No-Budget-Filmers.

Im bürgerlichen Leben heißt Robert Tarantino eigentlich Wolfgang. Vor Jahren hat er seinen Job gekündigt, um sich zuerst einer Musikkarriere und anschließend Trashfilmen zu widmen. Als Robert Tarantino (in Anlehnung an die Regisseure Robert Rodriguez und Quentin Tarantino) hat er bereits etliche Filme gedreht, darunter klingende Titel wie "Wild Rebel und Vampires in Vienna". Bei sämtlichen Filmprojekten war er persönlich für Drehbuch, Regie, Kamera, Schauspiel und Schnitt verantwortlich. In seinem neuesten Film "Blood City Massacre" macht Wolfgang Jagd auf einen Serienkiller, gespielt vom österreichischen Original Humungus.

Regisseur Houchang Allahyari hat die Dreharbeiten zu "Blood City Massacre" einen Monat lang begleitet: Bis zum Drehschluss wird aus dem (Laien-)Ensemble eine eingeschworene Familie, die für Wolfgang zum Lebensmittelpunkt avanciert. Was sich dabei hinter der Kamera abspielt, erweist sich als mindestens so spannend wie das Gemetzel davor.

Kinotipps
Mantra - Sounds Into Silence

Mantra - Sounds Into Silence

Mantras singen - nur etwas für Esoteriker?

Kinotipps
Nico, 1988

Nico, 1988

Biopic über die Priesterin der Finsternis

Kinotipps
Die geheimen Farben der Liebe

Die geheimen Farben der Liebe

Die magischen Momente eines inspirierenden Liebespaares

Kinotipps
Papillon

Papillon

Machen es Charlie Hunnam und Rami Malek so gut wie Steve McQueen und Dustin Hoffman?

Kinotipps
Sicario 2

Sicario 2

Benicio Del Toro und Josh Brolin im brutalen Drogenkrieg

Kinotipps
Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Intimer Einblick in das Leben eines Radrennfahrers am Ende seiner Karriere