Red Army

Dokumentation, USA/RUS 2014
Eine Eishockey-Mannschaft auf politischem Glatteis

Eine Eishockey-Mannschaft auf politischem Glatteis

Eishockey mag hierzulande nicht der populärste Sport sein. Und auch die Ära des Kalten Krieges dient heute angesichts der jüngsten geopolitischen Spannungen vor allem als unangenehm aktuelle historische Referenz. Und dennoch - der Dokumentarfilm "Red Army", eine vergnüglich-berührende Mischung aus Eishockey-Porträt und politischem Lehrstück, ist eine dringende Empfehlung.

US-Regisseur Gabe Polsky, selbst Sohn russischer Einwanderer, hat sich der Geschichte der legendären sowjetischen Eishockey-Nationalmannschaft angenommen - und mit deren Star Slawa Fetissow eine Person als Erzähler ins Zentrum gerückt, die spannender nicht sein könnte. Fetissow ist nicht nur einer der erfolgreichsten und besten Eishockey-Spieler der Welt gewesen, er entpuppt sich im Lauf des Films auch als Ehrenmann mit Prinzipien und Sportheld mit dem Herz am rechten Fleck.

Dabei macht er anfangs gar nicht den Eindruck einer besonders liebenswerten Figur: Unwirsch gibt er Polsky, der aus dem Off Fragen stellt, mit dem Handy in der Hand zu verstehen, dass er noch Dinge zu erledigen habe. Und während die unzähligen Auszeichnungen des Mannes eingeblendet werden (u.a. ist ein Asteroid nach ihm benannt worden) und Regisseur Polsky erneut versucht, seine Ideen zu erläutern, zeigt er ihm beiläufig den Mittelfinger, ohne den Blick von seinem Handy zu heben.

Doch man sollte keine voreiligen Schlüsse ziehen, hat Fetissow doch einen langen Weg hinter sich - von der Kindheit in Armut über die Schindereien im sowjetischen Eishockey-Team, der "Red Army", bis hin zum hart erkämpften Erfolg in der NHL und zurück in die russische Gegenwart an der Seite von Wladimir Putin. Und auch wenn die charismatische Person im Zentrum des Films steht, ist die Doku doch auch weit mehr als nur die Biografie eines großen Athleten.

Das erfolgreiche Eishockey-Team galt in den 1980er-Jahren als Beweis dafür, dass die Sowjetgesellschaft das bessere System war, wird gleich zu Beginn zur Einordnung der großen symbolischen Bedeutung des sportlichen Erfolgs erläutert. Und Polsky thematisiert noch viel mehr: den Glauben an das eigene Land, der letztlich der Liebe zur Freiheit im Wege stand, die Philosophie des Sports, die von einer Kunstform zum Propagandainstrument mutierte, die Freundschaft, die den Verrat überlebte.

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an