Real Steel

Action/Drama, USA/IND 2011
Roboterkämpfe und Vatergefühle

Roboterkämpfe und Vatergefühle

Harte Roboterkämpfe und zarte Vatergefühle: "Real Steel" verbindet futuristische Action-Szenen mit einer rührenden Geschichte. Ein Film für die ganze Familie: Vater und Sohn fiebern bei den Kämpfen mit, die Tochter schmachtet Dakota Goyo an - und die Mutter Hugh Jackman.

Wir schreiben die nahe Zukunft. Ein normaler Boxkampf reißt niemanden mehr vom Hocker. Die Technik hat die Menschen aus dem Boxring vertrieben. Inzwischen treten riesige und technisch ausgefeilte Roboter gegeneinander an. Und der abgehalfterte Ex-Boxer Charlie Kenton (Hugh Jackman) versucht nun mehr schlecht als recht, mit diesen Roboterkämpfen Geld zu verdienen. Dann tritt sein elfjähriger Sohn Max (Dakota Goyo) plötzlich in sein Leben - und stellt es auf den Kopf.

Der Film "Real Steel" ist sehr viel besser als er zunächst klingt. Im Mittelpunkt steht eine schöne, rührende und humorvoll erzählte Vater-Sohn-Geschichte über die vorsichtige Annäherung von Charlie und Max - unterstützt von ihrem Roboter "Atom".

Diese Art der Vater-Sohn-Geschichte ist zwar alles andere als neu - in Kombination mit den beeindruckenden Kampfszenen aber wirkt sie durchaus originell. "Es klang für mich zuerst nach einem sehr visuellen Film und ich wollte einfach mehr sein als nur ein Requisit", sagt Hauptdarsteller Hugh Jackman ("Wolverine") im Interview in München. "Aber dann habe ich das Drehbuch meinem damals zehn Jahre alten Sohn vorgelesen - zehn Abende hintereinander, und er hat es geliebt. Er hat die ganze Roboter-Sache geliebt. Ich fand die menschliche Seite des Films toll. Darum habe ich es dann auch gemacht."

Genau das hatte Regisseur Shawn Levy ("Nachts im Museum") geplant. "Meine Priorität war nicht der Kampf, sondern die Emotion", betont er. "Coole Roboterkämpfe haben wir gesehen - eine menschliche Geschichte mit Robotern noch nicht. Wir haben den Film auf der ganzen Welt gezeigt und die Reaktion auf Roboter "Atom" war fast so emotional wie die auf Hugh Jackman."

Der Film ist ungefähr das, was herauskommt, wenn man die Kultreihe "Rocky" und die "Transformers"-Filme in einen Topf wirft und einmal kräftig umrührt. Es ist eine Geschichte über zweite Chancen, Willenskraft, coole Roboter - und ein bisschen Romantik ist auch dabei, wenn es zwischen Charlie und Bailey (Evangeline Lilly - "Lost") knistert. Die Idee der Roboter-Kämpfe basiert auf einer Kurzgeschichte des legendären Science-Fiction Autors Richard Matheson, der auch schon die Vorlage für den Film "I Am Legend" mit Will Smith in der Hauptrolle geliefert hat.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...