Rammstein: Paris

Dokumentation, D 2016

16 Songs spielen Rammstein in dem Film

Der Schwede Jonas Akerlund wurde mit Musikvideos für Madonna, Metallica und Lady Gaga berühmt. Auch mit den deutschen Hardrockern Rammstein kann er gut, der Film zeigt die Höhepunkte von zwei Konzerten in Paris 2012. Achtung: läuft nur an drei Tagen!

Darum geht's in ‚Rammstein: Paris‘:

Was zur Hölle passiert da gerade? Literweise künstliches Blut und Sperma. Flammenwerfer. Blitzende Stahlklingen. Eine Kanone in Penisform schießt Schaum in eine entfesselte Menge. Pyrotechnik, Spezialeffekte, Requisiten- und Kostümwechsel ohne Ende. "Rammstein: Paris" ist wie eine Orgie - und nichts für Zartbesaitete. Während der "Made in Germany"-Tour hielt der schwedische Regisseur Jonas Akerlund im März 2012 bei zwei Konzerten vor je 17.000 Zuschauern in Paris ein Live-Spektakel fest, das optisch und musikalisch seinesgleichen sucht.

Der Kinofilm ist anders als die 2015 erschienene DVD "Rammstein in Amerika" keine Dokumentation, die von Interviews und Erläuterungen umrahmt wird. Stattdessen ist es im Grunde ein 98 Minuten langer Videoclip. Musik pur - 16 Songs mit all den Provokationen, Obszönitäten, Geschmacklosigkeiten, mit all der Gewalt und dem testosteronlastigen Bühnenzauber, für die Rammstein bekannt und umstritten sind. Und wegen der "Rammstein: Paris" auch erst ab 16 Jahren freigegeben ist.

Um das Live-Erlebnis ins Kino rüberzubringen, filmte Regisseur Akerlund die zwei Auftritte mit rund 30 Kameras komplett mit. Zusätzlich hielt er für die Nahaufnahmen Sänger Till Lindemann und den anderen Bandmitgliedern bei einer Generalprobe ohne Publikum die Kamera vor die Nase. Aus dem Material schnitt der Videokünstler, der auch schon für Metallica, Madonna, Rolling Stones, Coldplay und andere Großen im Musikgeschäft produziert hat, den Film zusammen. "Rammstein ist ein zeitloses Kunstwerk", sagt Akerlund, der schon früher mit den sechs Berlinern zusammengearbeitet hat. "Was dieser Film zeigt, war nicht nur 2012 gültig, es wird für immer relevant bleiben."

Unsere Meinung zu ‚Rammstein: Paris‘:

Eintrittskarten für Rammstein-Konzerte sind meist binnen weniger Minuten vergriffen. Eingefleischte Fans, die bei der "Made in Germany"-Tour leer ausgingen, werden bei dem neuen Film auf ihre Kosten kommen. Und wer damals ein Ticket ergattern konnte, entdeckt in dem Film sicher das eine oder andere, was ihm live entgangen war. Doch "Rammstein: Paris" ist nach Akerlunds Ansicht nicht nur für Fans gemacht: "Auch wenn du dich einfach nur für Kunst und Theater interessierst - dann kann ich dir diesen Film empfehlen." Nicht-Fans wird dieser Film vermutlich ratlos machen - oder in seinen Bann ziehen. Eines ist sicher: Kalt lassen wird dieser Film keinen Kinogänger.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...