Ralph reichts

Komödie/Family, USA 2012
Ralph will auch einmal der Held sein

Ralph will auch einmal der Held sein

Endlich einmal den Guten spielen will Randale-Ralph, seit 30 Jahren als tumber Bösewicht in einem 8-Bit-Videospiel tätig. Das gelingt ihm aber erst nach irrwitzigen Abenteuern und turbulenten Ausflügen in andere Game-Welten. Zu sehen in der neuen, fantasievollen Disney-Produktion "Ralph reicht's", die am 6. Dezember in den österreichischen Kinos anläuft.

Alles, was der klobige, unbeliebte Ralph kaputt macht, repariert der Sunnyboy Fix-it Felix Jr. im Handumdrehen mit seinem magischen Hammer. Also will Ralph beweisen, dass er auch anders kann, um Sympathien zu gewinnen. Er stürzt sich ins Hightech-Game "Hero's Duty", kämpft gegen tödliche Virenwesen, turnt durch bunte Zuckerstangenwälder und findet bei "Sugar Rush" eine wunderbare kleine Freundin namens Vanellope, mit deren Hilfe er auch den lebensgefährlichen Showdown übersteht. Am Ende verbrennen die bösartigen Killerinsekten im Feuerstrahl, der durch eine chemische Reaktion zwischen Mentos-Drops und kochendem Cola entsteht. Das ist zwar alles nicht wirklich vorweihnachtlichen Inhalts, enthält aber so viel an überschäumendem Einfallsreichtum, virtuosen Animations-Gags und herzerwärmenden Gemütsmassagen, dass die Zielgruppenbezeichnung "für die ganze Familie" durchaus annehmbar erscheint.

Reizvoll ist dabei das visuelle Aufeinandertreffen pixeliger Spieletechnologie der 80er mit durchgestylter 3D-Technik. Reizvoll - speziell für die Elterngeneration - ist auch die Begegnung mit mittlerweile geschichtsträchtigen Konsumprodukten. Poppiger Retrocharme und modernster State of the Art, zauberhafte Figuren in märchenhaftem Ambiente und rasantes Tempo, dazu ein Touch japanischer Anime-Ästhetik, ein Hauch Ironie und jede Menge Anspielungen für versierte Videospielfreaks - Disneys Kreative brillieren sichtlich auf allen Registern. "Eigentlich ist 'Ralph reichts' ein Roadmovie", meint Drehbuchautor Phil Johnston. Stimmt - ein Roadmovie durch die Cyberbahnen von Erinnerung und Emotion, mit einem Happy End, das nicht mehr einlöst als es versprechen kann: Ralph zertrümmert, nun von allen geschätzt, wie eh und je Häuserwände am Bildschirm, in den Spielpausen äugt er hinüber auf den "Sugar Rush"-Screen, zu Vanellope. Auch wenn sie in verschiedenen Spielwelten leben müssen: Sie haben es trotzdem geschafft, irgendwie. Zumindest nimmt man dieses tröstliche Gefühl mit auf den Heimweg ins eigene Reality-Game.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...