Ragin

Drama/ , RUS 2004
Irgendwo zwischen Wahn und Sinn

Irgendwo zwischen Wahn und Sinn

Wunsch-Vision, Ausgangspunkt und Endstation eines Irrenarztes auf dem Weg in den Wahnsinn: So erscheint Wien in der russisch-österreichischen Koproduktion "Ragin". Der opulente Streifen basiert auf Anton Tschechows Erzählung "Krankenzimmer Nr. 6" aus dem Jahr 1892 und führt zurück an die Anfänge der Psychoanalyse.

Eine dramatisch-surreale Szene wie aus einem Albtraum: Ein nacktes, nur in ein Laken gehülltes junges Mädchen auf einem Stuhl wird von einem Arzt aufgefordert sich "anzustrengen", es presst und stöhnt. Aus der Leibschüssel zieht die Krankenschwester - eine lebende Kröte. Die sie freilich zuvor dort platziert hat. Das Mädchen weint vor Erleichterung, die Ränge des Hörsaals werden erleuchtet, Applaus, der Donauwalzer erklingt: Was wie eine spektakuläre Zaubershow anmutet, ist eine erfolgreiche Hysterie-Behandlung vor Publikum in der Wiener Universität zur Jahrhundertwende.

Wahnvorstellungen heilen, indem man sie - scheinbar - ernst nimmt: Die Kunde von den erstaunlichen neuen Wiener Behandlungs-Methoden dringt bis in die russische Provinz, wo Dr. Ragin als Leiter eines Kreiskrankenhauses mit bedrückenden hygienischen und moralischen Verhältnissen konfrontiert ist.

Im Krankenzimmer Nr. 6 der Holz-Blech-Baracke vor der Stadt, in der bei Regen das Wasser steht und die Krankenschwestern sich durch Liebesdienste ein Zubrot verdienen, sind die Verrückten untergebracht. Der "Trampler" etwa, der nie sein Dorf verlassen hat, im Geist aber durch Tarkowski'sche russische Weiten streift, der unter Verfolgungswahn leidende philosophische Gerichtsvollzieher, der sich für einen Mörder hält, oder ein anderer, der sich vor lauter Angst tot stellt.

Nach Wiener Vorbild will Ragin hier den Wahnsinn ausgehend von seinen seelischen Ursachen heilen, stößt mit seinen mitunter fragwürdigen Experimenten aber sowohl auf den Widerstand des Personals als auch mancher Patienten. Und verliert bei seinen Grenzgängen zwischen Wahn und Wirklichkeit schließlich selbst den Halt in der Realität und den Verstand.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...