Public Enemies

Krimi/Drama, USA 2009
Johnny Depp spielt Staatsfeind John Dillinger

Johnny Depp spielt Staatsfeind John Dillinger

Ein Gangster als Popstar: Als der Bankräuber John Dillinger im Januar 1934 verhaftet und in ein Gefängnis verlegt wird, säumen Tausende Menschen die Straßen. Am Flughafen gibt Dillinger, gespielt von Johnny Depp, sogar eine Art Pressekonferenz und posiert für die Kameras. Michael Manns Film "Public Enemies" zeigt die polierte Oberfläche des Mythos Dillinger.

Der damals meistgesuchte Verbrecher und "Staatsfeind Nummer eins" war für viele Menschen in Zeiten der Wirtschaftskrise Träger eigener Sehnsüchte: "Er nahm von den Banken, die die Misere verursacht hatten, so dachte das Volk damals", sagte Regisseur Michael Mann bei der Vorstellung seines neuen Films in Berlin. Die monatelange Hetzjagd auf den Bankräuber Dillinger war gewissermaßen die Geburt des FBI. Die Verbrecherbande sollte mit modernen Fahndungsmitteln - darunter Abhörgeräte, neue forensische Analysen - und mit Hilfe der Zusammenarbeit verschiedener Bundesstaaten zur Strecke gebracht werden. "Die Zeit hatte Dillinger, der noch wie ein Bankräuber aus dem 19. Jahrhundert handelte, eingeholt", sagte Mann. Christian Bale mimt als FBI-Ermittler den Gegenspieler von Dillinger.

"Mein künstlerisches Ziel des Films war es, den Zuschauer in die Lage von John Dillinger zu versetzen, ihn greifbar zu machen und die Dinge aus seiner Perspektive zu sehen", sagt Mann. In der technischen Umsetzung gelingt ihm das hervorragend: Das historische Setting im Chicago der Jahre 1933 und 1934 ist authentisch nachgezeichnet. Jedes Plakat, jede Zeitung aus der damaligen Zeit sei im Original zu sehen, sagt Mann stolz über die detaillierten Bilder, die mit Digitalkameras aufgenommen und nachbereitet wurden. Szenen im Gefängnis und in einem Haus im Wald seien teilweise an Original-Schauplätzen aufgenommen worden. "Die Kugeln in der Wand stammten noch von Schießereien mit dem echten John Dillinger."

Die optischen Möglichkeiten Hollywoods sind fast unbegrenzt - dafür ist "Public Enemies" wieder einmal ein beeindruckendes Zeugnis. Doch abgesehen von dem visuellen Sog und exzessiven, brutalen Schusswechseln, wie sie der Amerikaner Mann schon in "Heat" oder "Miami Vice" inszeniert hat, bleibt das neue Leinwandwerk doch etwas anämisch. Die Figuren wirken ein wenig klischeehaft, darunter der schießwütige Heißsporn, der rational-logische Ermittler oder die sorgenvolle Geliebte, gespielt von der Oscarpreisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose").

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!