Private Revolutions - Jung, weiblich, ägyptisch

A/ET 2014
Die ägyptische Revolution hat viele weibliche Züge

Die ägyptische Revolution hat viele weibliche Züge

Als sich im Jänner 2011 Menschen auf dem Kairoer Tahrir-Platz versammelten, protestierten auch Frauen Hand in Hand gegen Hosni Mubarak. Die Bilder inspirierten Filmemacherin Alexandra Schneider, vier Ägypterinnen mit dem Wunsch nach gesellschaftlicher Veränderung zu begleiten. Ihre Doku "Private Revolutions" ist auch ein Film über Revolution an sich.

Über fast zwei Jahre, von Juni 2011 bis März 2013, hat Schneider vier junge Frauen, die jede auf ihre Weise und mit anderer Agenda für mehr Freiheit und Gleichberechtigung in ihrer Welt kämpfen, mit einem kleinen Kamerateam begleitet. Sie ging mit ihnen auf die Straße, wo die Proteste wieder auflebten, begleitete sie bei ihrem so bedeutenden Schritt in die Wahlkabinen bei den Präsidentschaftswahlen 2012, besuchte sie aber auch in ihrem Zuhause, erfuhr von ihren Sorgen und Ängsten, erlebte ihre Rückschläge während dieser Zeit mit.

Schneiders Protagonistinnen sind klug gewählt. Die vier Frauen eint der mehr oder weniger forcierte Ausbruch aus patriarchalen Strukturen, und doch sind sie sehr unterschiedlich. Sharbat Abdullah ist die kampffreudigste unter ihnen: Bis heute geht sie regelmäßig mit ihren drei Söhnen auf den Tahrir-Platz, wappnet sich gegen zunehmende sexuelle Übergriffe auf Frauen mit Gasmaske, Schutzbrille und Messer. "Wir zeigen ihnen, wir wehren uns", sagt sie, die für ihre Protestbereitschaft von ihrem Ehemann und von der Nachbarschaft geächtet und von Anhängern der Muslimbrüder vor laufender Kamera beschimpft wird.

Ausschließlich mit Worten wehrt sich Amani Eltunsi: Als jüngste Verlegerin im Nahen Osten hat sie ihren eigenen Radiosender für Frauen, auf dem sie Benachteiligung und sexuelle Gewalt thematisiert. Sie gibt sich offen und verletzlich vor der Kamera, erzählt in einer betroffen machenden Szene von ihrem Kindheitstrauma der schmerzhaften, erzwungenen Beschneidung. Ebenso wie die junge Nubierin May Gah Allah, die ihren Bankjob in Dubai zurückgelassen hat, um in ihrer Heimat Assuan ein Entwicklungsprojekt aufzubauen, steht Amani heute vor allem unter jenem Druck, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Beim Menschenrechtsfilmfestival this human world im Vorjahr mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, startet Schneiders Tribut an Sharbat, Fatema, Amani und May am 13. Februar vorerst im Wiener Votivkino und eine Woche darauf im Top Kino in Wien, im Linzer Moviemento sowie im Kino Freistadt. Allzu lange Zeit lassen sollte man sich mit seinem Kinobesuch nicht.

Kinotipps
The Big Jump

The Big Jump

Zum ersten Mal widmet sich eine abendfüllende Kinodokumentation dem Wintersport-Faszinosum Skifliegen – mit aufsehenerregenden ...

Kinotipps
Misfit

Misfit

High-School-Queen Julia muss mit ihren Eltern zurück nach Deutschland ziehen – und zählt dort ganz und gar nicht zu den coolen ...

Kinotipps
Aufbruch

Aufbruch

Regisseur Ludwig Wüst erzählt in einem ungewöhnlichen Road Movie vom Aufeinandertreffen zweier Menschen, die sich in einer ...

Kinotipps
Trautmann

Trautmann

Marcus H. Rosenmüller erzählt die bewegte Geschichte von Bernd Trautmann – ehemals einer der besten Torhüter der Welt

Kinotipps
The Sisters Brothers

The Sisters Brothers

Das ungleiche Kopfgeldjäger-Bruderpaar John C. Reilly und Joaquin Phoenix sucht im Wilden Westen nach einem Chemiker – und ...

Kinotipps
Die Erscheinung

Die Erscheinung

Ist im Südosten Frankreichs einer 18-Jährigen die Jungfrau Maria erschienen? Ein renommierter Reporter wird vom Vatikan ...