Prestige - Meister der Magie

Drama/Science Fiction, USA/UK 2006
Tödlicher Zauber in Historien-Actionthriller

Tödlicher Zauber in Historien-Actionthriller

Magier und Filmemacher arbeiten mit den selben Tricks. Beherrschen sie ihre Kunst so gut wie der amerikanische Regisseur Christopher Nolan - bekannt geworden durch den rückwärts erzählten Thriller "Memento" - und die beiden rivalisierenden Illusionisten in seinem Film "Prestige - Meister der Magie", überrumpeln sie ihr Publikum nach geschickten Ablenkungsmanövern mit einer unerwarteten Pointe.

Der magische Plot des Historienthrillers führt ins London Ende des 19. Jahrhunderts. Die Zauberkünstler Robert Agnier (Hugh Jackman) und Alfred Borden (Christian Bale) sind Freunde, bis der Ehrgeiz sie entzweit und sie zu Mördern macht. Angier, der Aristokratische, ist ein Publikumsverführer. Borden, der Tüftler, will nicht durch Show, sondern durch technische Brillanz imponieren. Jeder will die Nummer Eins sein, gegenseitig sabotieren sie ihre Auftritte. Aus harmlosen Streichen wird Ernst.

Mit einer Gerichtsverhandlung beginnt der Film. In Rückblenden wird das vorangegangene Geschehen zusammengefügt. Die Filmdramaturgie folgt dabei analog den magischen Tricks, die aus mehren Stufen bestehen. Unspektakulär bereitet der Magier seinen Clou ebenso wie der Filmregisseur die überraschende Handlung vor. Dann lenkt er sein Publikum mit Täuschungsmanövern ab. Dazu gehört auch, dass hier und da ironisch ein Stück profaner Kleinkunst-Zauberei entzaubert wird.

Im Zeitalter der Computeranimation ist der vielschichtige Film aber auch eine Verbeugung vor dem Magie-Handwerk. Und es wird deutlich, wie sich diese Illusionskunst technisch fortentwickelt hat. Die Meister der Magie wurden buchstäblich elektrifiziert - wie der smarte Angier, der den genial durchgeknallten und visionären Erfinder Nikola Tesla (David Bowie) in seinem surrealen Licht-Palast aufsucht. So bekommt man einen Eindruck der Verwandlung des Zauber-Handwerks zum Magie-Spektakel, wie es heute von Stars wie David Copperfield betrieben wird.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“