Power Rangers: Fünf bunte Superhelden retten eine Kleinstadt

Action/Abenteuer, USA/CDN 2017

Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie mit frischen Gesichtern fürs Kino: laut, pathetisch und humorvoll. So funktioniert ein Remake!

So mancher wird sich - passendes Alter vorausgesetzt -an eine der käsigsten Serien der 90er-Jahre erinnern: In Power Rangers war eine Handvoll auserwählter Teenager über 150 Folgen lang im immer gleichen Ablauf damit beschäftigt, die Welt vor der fiesen Hexe Rita Repulsa, später ihren Epigonen und deren Monstern zu retten. Visuell und von den Tricks her war die Chose eine gediegene Mischung aus frühem Videoexperiment und Tom Turbo, aber die Serie erfüllte ihren Zweck: Die Actionfiguren, die Basis für die Serie waren, verkauften sich millionenfach und kämpften damals mit Barbie, den Masters of the Universe und Teenage Mutant Hero Turtles um die Lufthoheit in den Kinderzimmern dieser Welt. Nun, fast zwei Jahrzehnte nach ihrem letzten Einsatz, sind sie wieder da - sogar gleich im Kino.

Darum geht's in ‚Power Rangers‘:

Fünf Highschool-Outsider verschlägt es zur gleichen Zeit in eine stillgelegte Goldmine, wo sie fünf seltsam leuchtende Münzartefakte finden. Doch schon bei der Flucht aus dem verbotenen Gelände merken sie, dass etwas nicht stimmt -eigentlich müssten sie nach dem Autounfall, den sie dabei bauen, mausetot sein. Doch sie leben und haben im Gegenteil neue Kräfte, fast wie Superhelden.

Also kehren sie heimlich zurück zu dem seltsamen Ort und werden mit einer abenteuerlichen Aliengeschichte konfrontiert: Vor 65 Millionen Jahren starb hier das letzte Power-Ranger-Team bei der Verteidigung eines Kristalls, der in den falschen Händen -nämlich jenen der bösen Rita Repulsa (Elizabeth Banks) - Erde und Universum vernichten kann. Die fünf Teenies sind allein würdig, die Rüstungen der Power Rangers zu tragen. Aber die glauben kein Wort von dem, was sie hören. Und vor allem sind sie weit davon entfernt, so gute Freunde zu sein, dass sie sich verwandeln können. Aber die Zeit drängt, denn auch Rita ist auferstanden und voller böser Ideen, was sie mit der Erde anstellen könnte...

Unsere Meinung zu ‚Power Rangers‘:

Auch wenn es hintenraus beim Kampf mit Ritas Monstern erwartbar trashig wird, ist die Neuauflage erstaunlich gelungen. Abgesehen von echt cooler Musik und okay Effekten überzeugt die Story der fünf Teenies, die ihren Platz in der Welt noch nicht gefunden haben. Und die jungen Hauptdarsteller, allesamt Newcomer, sind exzellent gewählt und sympathisch. Da ist sicher der eine oder andere Topstar von morgen dabei. Fazit: kein Meisterwerk, aber eine positive Überraschung.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...