Plötzlich Papa

Komödie/Drama, F/GB 2016

Gloria und Samuel sind unzertrennlich

Omar Sy (‚Ziemlich beste Freunde‘) bekommt in seiner neuen Tragikomödie völlig überraschend ein Baby überreicht

Darum geht es in ‚Plötzlich Papa‘:

Samuel (Omar Sy) ist ein rechter Filou, der das Leben an der Côte d'Azur in vollen Zügen genießt. Seinen Job, der lediglich darin besteht, wohlhabende Touri sten auf Jacht-Ausflügen spazieren zu fahren, nimmt er nicht besonders ernst. Sehr zum Ärger seiner Chefin Samantha, die er mit seiner Unzuverlässigkeit zur Weißglut treibt. Ständig droht sie, ihn rauszuschmeißen, doch der Junggeselle schafft es jedes Mal, Samantha mit seinem bubenhaften Charme einzuwickeln. Sam ist jung, ungebunden und hat nur drei Dinge im Kopf: Frauen, Partys und Spaß!

Nach einer erneut durchzechten Nacht wacht Sam eines Tages auf seiner Jacht neben zwei Schönheiten auf. Plötzlich steht eine junge Frau - Kristin (Clémence Poésy) aus London - vor ihm, mit einem drei Monate alten Baby in den Armen. Während Samuel krampfhaft versucht, sich an sie zu erinnern, erzählt sie ihm, dass sie eine seiner vielen Eroberungen war - und das Kind auf ihrem Arm seines ist. Samuel schiebt jegliche Verantwortung empört von sich. Er und Vater? Völlig unmöglich! Doch noch während er wieder einmal nach Ausflüchten sucht, lässt ihn Kristin einfach stehen - und die kleine Gloria bei ihm zurück.

Völlig verzweifelt fliegt Samuel ihr mit dem Baby nach London hinterher. Vor Ort lernt der Franzose an einer U-Bahn-Rolltreppe Landsmann Bernie (Antoine Bertrand) kennen - und lässt dabei Gloria versehentlich am Fuß der Rolltreppe zurück. Als ihm das auffällt, korrigiert er sein Missgeschick mit einem filmreifen Auftritt.

Begeistert von Sams akrobatischen Fähigkeiten, bietet Bernie ihm gleich einen Job als Stuntman an. Er lehnt zunächst ab, nachdem Kristin aber unauffindbar bleibt und Samantha ihn telefonisch feuert, überlegt er es sich anders. Er bleibt in London und wächst mit Gloria (Gloria Colston) im Laufe der nächsten acht Jahre zum Traumteam zusammen. Da das Mädel zunehmend die Mutter vermisst, schreibt Sam seiner Tochter in Kristins Namen, die er als Geheimagentin ausgibt, Mails. Doch dann taucht Kristin eines Tages tatsächlich auf - und will Samuel bald vor Gericht die alleinige Elternrolle streitig machen.

Unsere Meinung zu ‚Plötzlich Papa‘:

‚Plötzlich Papa‘ hebt als locker-flockige Komödie an - und wirkt zum Teil wie eine französische Variante von Til Schweigers Kokowähh. Dabei macht es richtig Spaß, Omar Sy (Ziemlich beste Freunde) und Filmtochter Gloria Colston, die auf YouTube als Miss DJ Glo längst ein kleiner Star ist, zuzusehen. Die beiden harmonieren perfekt. In der zweiten Filmhälfte wird's dann dank Kristin, der Clémence Poésy menschliche Glaubwürdigkeit verleiht, dramatisch. Den Schluss-Twist hätt's zwar nicht gebraucht, unterm Strich bietet Plötzlich Papa aber nette Unterhaltung.

Nach acht Jahren aber dringt plötzlich Kristin in die Vater-Tochter-Idylle ein und will ihr Kind wieder haben. Der Kampf um Gloria wird vor dem Richter ausgetragen. Samuel verliert letztendlich, weil er gar nicht der biologische Vater ist. Im zweiten Teil des Films erfahren die Zuschauer außerdem, dass das Mädchen krank ist und bald sterben wird.

Fazit: Nette Tragikkömödie!

Kinotipps
Eine etwas andere Patchwork-Familie

Kinotipp: Die Jahrhundertfrauen

Bittersüßes Familiendrama von ‚Beginners'-Regisseur Mike Mills

Kinotipps
Das "Wunder" der Alien-Geburt bahnt sich an

Lauf! Alien: Covenant ist da

Ridley Scott betätigte sich an der Quelle des Horrors

Kinotipps
Kampf gegen die Einsamkeit

Kinotipp: #Single

Witzige Doku über das Online-Dating

Kinotipps
Banküberfälle können Ihr Leben gefährden

Kinotipp: Hell or High Water

Jeff Bridges & Chris Pine: Starker Mix aus Thrillerdrama und modernem Western

Kinotipps
Arthur muss sich seinem Schicksal stellen

Kinotipp: King Arthur - Legend Of The Sword

Action- & Magie-Feuerwerk von Guy Ritchie

Kinotipps
Max und Rebecca verbringen noch einmal ein Wochenende miteinander

Kinotipp: Rückkehr nach Montauk

Hommage an Max Frisch mit Stellan Skarsgård