Planet der Affen: Prevolution

Action/Drama, USA 2011
Die Prevolution

Die Prevolution

Die Schlacht um den Planeten der Affen ist wieder einmal eröffnet: Mit "Prevolution" kommt der neueste Teil der legendären Science-Fiction-Saga, die 1968 ihren Ausgangspunkt nahm, ab Donnerstag in die heimischen Kinos.

Im Gegensatz zu den Vorläufern, die nach fünf Teilen in den 1960ern und 1970ern vor zehn Jahren mit Tim Burtons Remake ihre Fortsetzung fanden, setzt "Prevolution" nun auf computergenerierte Affen - was bisweilen für spektakuläre Bilder in einem actiongeladenen Revolutionsabenteuer sorgt, bisweilen jedoch auch sehr an den Gollum aus "Herr der Ringe" erinnert. Ab Donnerstag in den heimischen Kinos.

Will Rodman (James Franco) ist als Genetiker verzweifelt auf der Suche nach einem Alzheimergegenmittel, nicht zuletzt, um seinen erkrankten Vater (John Lithgow) zu kurieren. Zu Versuchen an Laborschimpansen wird auch ein trächtiges Weibchen herangezogen, worauf ihr Junges genetisch verändert zur Welt kommt. Der junge Schimpansenmann Caesar entwickelt sich zum hochintelligenten Wesen, das in Rodmans Haus aufwächst, Zeichensprache erlernt und in der Pubertät in die Sinnkrise stürzt. Aufgrund unglücklicher Umstände landet Caesar im Tierasyl, wo er die dunkle Seite des Menschen kennenlernt und sich zum Aktivisten, Revolutionär wandelt - zunächst im Tierheim, dann in der freien Wildbahn als Primatenanführer. Dem Menschen bekommt indes das getestete Alzheimermittel hingegen weniger gut.

Wie schon Burtons "Planet der Affen" stellt sich "Prevolution" mit seiner Handlung außerhalb der geschlossenen Tetralogie der 1960 und 1970er und entfernt sich somit auch von der Romanvorlage des Franzosen Pierre Boulle. Zugleich steckt das Werk voller Zitate für die Fangemeinde, wenn zu Beginn die Jagd auf ein paar Schimpansen den Beginn des Burton-Filmes zitiert, einer der Schimpansen im Labor als Bright Eyes tituliert wird (der Spitzname von Charlton Heston aus Teil 1 der Saga) oder das Kultzitat "Take Your Stinking Paws Off Me, You Damn Dirty Ape" eingebaut wird.

Dass die Mischung aus angesagten Jungstars - neben James Franco wurde als Tierärztin Freida Pinto verpflichtet -, Action und einer substanzielleren Geschichte als manche Konkurrenz jedoch zieht, zeigt sich an den Einspielergebnissen. Hier kam "Rising of the Planet of the Apes" (so der US-amerikanische Originaltitel) mit 54 Mio. Dollar alleine in Nordamerika auf so gute Zahlen, dass an einer Fortsetzung der Revolutionserzählung wohl nicht zu zweifeln ist - dann vielleicht mit mehr Mut bei der Gestaltung der animalischen Natur der tierischen Hauptdarsteller.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...