Pieta

Drama, ROK 2012
Ein brutaler Geldeintreiber wird tief erschüttert

Ein brutaler Geldeintreiber wird tief erschüttert

Der neue Film des südkoreanischen Regisseurs Kim Ki-Duk, "Pieta", spaltete in Venedig die Geister: Während Kritiker dem Filmemacher Sadismus und Gewaltverherrlichung vorwarfen, sahen andere - darunter die Jury des Filmfestivals, das dem Rachedrama letzten Herbst den Goldenen Löwen verlieh - ein verstörendes und erbarmungsloses Abbild einer pervertierten Welt, in der Geld das höchsten Gut ist.

Kim Ki-Duk hat das zweigeteilte Werk in einem Industrieslum angesiedelt, dessen Maschinen sich offensichtlich besser zum Malträtieren der ohnehin schon geschundenen Seelen eignen als zum Arbeiten und Geldverdienen. Seine Hauptfigur ist der skrupellose und kaltherzige Geldeintreiber Gang-Do, der zu Hause ganze Tiere kocht, sich täglich seelenlos in den Schlaf masturbiert und hauptberuflich fehlende Kreditrückzahlungen mit brechenden Knochen rächt und dann das Versicherungsgeld dafür kassiert. Gliedmaßen für Geld - selbst in bitterster Armut ein schlechter Deal.

Als sich eine ältere Frau als Mutter des Geldeintreibers ausgibt, beginnt Gang-Do an seinem bisherigen Lebensstil zu zweifeln. Er, als Waisenkind aufgewachsen, lässt die Frau langsam in sein Leben, genießt die plötzliche Nestwärme, kündigt sogar seinen Job. Doch als seine Mutter entführt wird, vermutet der geläuterte Schuldeneintreiber einen Racheakt eines seiner früheren Opfer und spürt diese systematisch auf. Vom brutalen ersten Teil hin zum psychologisch-poetischen Teil ist es bei Kim Ki-Duk nur ein kleiner Schritt, ein bedrückender Übergang, geprägt von Einfühlung und "Mitleid" (pieta).

Der Regisseur ("Frühling, Sommer, Herbst, Winter... und Frühling") war zuletzt von schweren Depressionen geplagt, seine letzten Filme ("Arirang") nicht zuletzt von der dokumentarischen Selbstbetrachtung geprägt. Den schonungslosen Blick hat sich Kim Ki-Duk über diese Lebenskrise hinweg bewahrt, seine Geschichte in den sozialen Gettos, inmitten von Wellblechhütten und Verschlägen, angesiedelt, seine Figuren mit der drückenden Last von finanziellen und moralischen Schulden ausgestattet. Der Verfall ist deutlich und tut weh - die drastische Rückkehr eines Filmemachers.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...