Personale Mike Hoolboom im Top Kino

Im Rahmen der sixpackfilm-Reihe "In Person" wird am Montag und Dienstag (14. und 15. Juni) im Top Kino der renommierte kanadische Film- und Videokünstler, Kurator und Filmpublizist Mike Hoolboom vorgestellt. Der 1959 in Toronto geborene Künstler ist einer der produktivsten und bekanntesten Avantgardefilmemacher Kanadas.

Seine Filme (z.B. "Letters from Home", "Frank's Cock") und Videos (z.B. "Tom") werden regelmäßig bei internationalen Festivals vorgestellt und prämiert. Hoolboom wird bei allen Vorführungen anwesend sein. Er studierte von 1980 bis 1983 Media Arts am Sheridan College und arbeitete drei Jahre beim Canadian Filmmakers Distribution Centre, bevor er mit anderen den Veranstaltungsort Pleasure Dome, eine von KünstlerInnen programmierte Reihe für experimentellen Film und Video, leitete. Seit 1980 hat er über 25 Filme fertig gestellt. Er schreibt über avantgardistischen Film und reist als Kurator kanadischer "fringe films" oder internationaler Filmkunst durch Kanada, Europa und die USA.

Obwohl er lange ausschließlich mit dem Material Film gearbeitet hat und nach wie vor der Ästhetik des Filmischen meist den Vorzug gibt, verwendet Holboom in den vergangenen fünf Jahren verstärkt die Videokamera für seine dokumentarischen Aufnahmen. Für die Faszination von Licht und Schatten, für fragmentierte abstrakte Formen, Himmelsansichten und Feuerwerke blieb er aber dem Super-8-Material treu, das er am Beginn seiner filmischen Arbeit in den frühen 80er-Jahren einsetzte.

Hoolboom ist ein Jäger und Sammler eigener und angeeigneter Bilder, einerseits aus privater Quelle befreundeter Filmemacher und Familien, andererseits durch den Einsatz aufgeladener Versatzstücke des Hollywood-Kinos. Wobei die Bilder sich oft mit seinen Texten reiben, die er, versehen mit der Körperlichkeit von Stimme oder Schrift, in einen poetischen Dialog mit den Bildern stellt. Die Themen seiner fragmentarischen, auto/biografischen und fiktionalen Erzählungen reichen von homosexueller Liebe, der Krankheit AIDS, der Fragilität des Körpers, der Erfahrung des Todes bis zur Suche nach Liebe, "Heimat", Familie und künstlerischer Ausdrucksweise, heißt es in der Ankündigung von sixpackfilm.

Im Top Kino werden zwei Kurzfilmprogramme gezeigt sowie die Österreich-Premiere von "Tom": die ungewöhnliche Biografie des an Aids und Parkinson erkrankten Videokünstlers Tom Chomont, der als eine Schlüsselfigur der New Yorker Randkultur gilt.

INFO: "In Person Mike Hoolboom", am 14. und 15. Juni im Top Kino, 6., Rahlgasse 1, Karten unter Tel. +43 (0) 699 120 96 100 oder mailto:office@identities.at.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max