Paradies: Glaube

Drama, A/D/F 2012
Maria Hofstätter hat das Kreuz im Visier

Maria Hofstätter hat das Kreuz im Visier

Mit dem zweiten Teil seiner "Paradies"-Trilogie, diesmal mit dem Zusatztitel "Glaube" versehen, widmet sich der österreichische Regisseur, Autor und Produzent Ulrich Seidl einer streng katholischen Krankenschwester, die missionarisch von Haus zu Haus zieht und deren ägyptischer Mann nach längerer Abwesenheit plötzlich wieder bei ihr daheim auftaucht.

In "Paradies: Liebe", dem ersten Teil, hatte Seidl die Behindertenbetreuerin Teresa bei ihrem Sexurlaub in Kenia porträtiert. Der zweite Film folgt Teresas Schwester Anna Maria (Maria Hofstätter), die anfangs noch wie frisch verliebt wirkt. Der im wahrsten Sinne des Wortes Angebetete ist Jesus, für den sie sich vor dem Kreuz angesichts der Triebhaftigkeit der Menschen sogar selbst geißelt, mit dem sie im Lauf der Zeit aber auch eine lustvolle Beziehung verbindet - bis hin zum durchaus ungewöhnlichen sexuellen Kontakt.

In ihrem Urlaub sieht sich Anna Maria als Botschafterin, mit einem plastischen Abbild der Heiligen Maria unter dem Arm und demütigen Kirchenliedern auf der Zunge. Dass sie in den Wiener Altbauwohnungen nur selten auf offene Ohren, aber zumindest immer wieder auf eigenwillige Gesprächspartner trifft, fängt Seidl in bekannt dokumentarischem Stil ein.

Die überzeichnet wirkende Darstellung, die in manchen Zügen an Seidls Doku "Jesus, Du weißt" (2003) erinnert, lässt "Paradies: Glaube" streckenweise wie eine Komödie daherkommen - doch es wäre wohl kaum ein Werk des kontroversen Filmemachers, wenn sich nicht verstörende Ambivalenzen einschleichen und weitere Ebenen auftun würden. In diesem Fall taucht zur Hälfte der Geschichte der Gatte von Anna Maria plötzlich wieder auf, ein gläubiger Muslim, der seit einem Unfall gelähmt ist und der sich nach und nach mehr Raum im großen Haus erobert. Nabil (Nabil Saleh) lässt sich bedienen, vom Fernsehen bis zum Nagelschneiden in der Badewanne, und wird angesichts seiner Behinderung immer verbitterter.

Was für Anna Maria vor allem eine Prüfung Gottes darstellt, entwickelt sich zum drastischen häuslichen Kleinkrieg, in dem die Ehe ebenso programmatisch am Spiel steht wie die Religion. Zentral ist aber, wie auch schon im ersten Teil der Trilogie, die Sehnsucht nach Liebe und Glück, die Teresa und Anna Maria verbindet - wenn auch ihre Wege völlig unterschiedlich sind. Dass beide Figuren in ihrem Streben scheitern, teilen sie mit der dritten Figur des filmischen Dreigestirns, der übergewichtigen Tochter von Teresa, die in "Paradies: Hoffnung" in einem Diätcamp ihre erste Liebe erlebt.

"Paradies: Glaube" wurde beim Filmfestival in Venedig 2012 mit dem Spezialpreis der Jury ausgezezichnet.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...

Kinotipps
Happy Deathday 2U

Happy Deathday 2U

Die hässlichen Babymasken kehren zurück – und Teenagerin Tree (Jessica Rothe) muss abermals ihren Tod in der Zeitschleife erleben