Only God Forgives

Krimi/Drama, F/T/USA/S 2013
Julian will Rache

Julian will Rache

Mit dem Neo-Noir "Drive" haben sich Nicolas Winding Refn und Ryan Gosling vor zwei Jahren mit Vehemenz in die Herzen vieler Kinofans eingeschrieben. Nun sind der dänische Regisseur und sein kanadischer Hauptdarsteller mit "Only God Forgives" zurück, viel dunkler und härter, viel seltsamer und unzugänglicher, aber um nichts weniger eindrucksvoll und faszinierend.

"Only God Forgives" ist in Bangkok angesiedelt, in einer Welt der Boxclubs und Bordelle, der Fäuste und der Potenz. Julian (Gosling) und sein Bruder sind gestrandete Amerikaner, die sich mit Drogengeschäften verdingen. Im Sündenpfuhl driften sie dahin, teilnahmslos, sprachlos, gefühlstot. Als der Bruder ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet, macht er Bekanntschaft mit den Gepflogenheiten des Polizisten Chang: dieser übt sich mit seinem Schwert nicht nur in Selbstjustiz, sondern tritt auch als gottgleicher Racheengel auf den Plan.

Vithaya Pansringarm spielt den in sich ruhenden Cop mit einer solchen Präsenz, dass sie kaum Platz lässt für eine weitere derartige Gestalt auf der Leinwand. Kristin Scott Thomas kontrolliert auf der anderen Seite des Spektrums wie eine Furie das Drogenkartell ihrer Söhne und macht Julian unmissverständlich klar, dass sie sich Rache für den Mord an ihrem zweiten Buben erwartet. Das Aufeinandertreffen von Julian und Chang - also von einem Kriminellen, der nach etwas sucht, woran er glauben kann, und einem Polizisten, der von sich glaubt, Gott zu sein - wird unausweichlich.

Nicolas Winding Refn inszeniert das Dreigespann unerbittlich in langsamen Bildern, stilisiert in wunderschönen Tableaus, in rotes oder grünes Licht getaucht wie bei Gaspar Noe, mit einem kühlen Score unterlegt wie bei David Lynch in dessen besten Zeiten. Die Hände werden symbolhaft ins Zentrum gerückt: sie werden zum Boxen genutzt oder zum Töten, sie werden abgehackt oder an den Sessel gebunden. Als würden sie nicht wirklich zu ihm gehören, sieht Gosling immer wieder distanziert auf seine Pranken. Dabei bleibt er stumm, regungslos, impotent, ein existenzialistischer Anti-Held.

Beim Filmfestival in Cannes wurde das ultrabrutale Rachedrama "Only God Forgives" teils ausgebuht und teils gefeiert.

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an