Normale Zeiten

Dokumentation/ , A 2000

Dreißig Jahre sind eine lange Zeit. Man muss nicht berühmt, besonders reich oder besonders schön sein, um in diesen Jahren viel zu erleben. Alltagsgeschichten von "normalen Zeiten" erzählt auch die junge Dokumentarfilmerin Elisabeth Scharang in ihrem gleichnamigen Streifen. ****

Im Sommer 1972 holt der österreichische Autor Michael Scharang sechs Menschen, Arbeiter und Arbeiterinnen, ins Wohnzimmer einer ehemaligen 68er Wohngemeinschaft in Wien. Dort berichten sie in langen Gesprächen von ihren Leben und ihren Träumen. Dreißig Jahre nach diesem dokumentarischen Hörspiel für den WDR versammelt Scharangs Tochter Elisabeth diese sechs noch einmal. Gemeinsam legen sie die alte Kassette von der Sendung ein und lauschen der alten Aufnahme. Große Versprechen von oben, kleine Enttäuschungen unten, das Wirken der ideologischen Staatsmacht, aber auch die privaten Erlebnisse dieser "Alltagsbürger" werden sichtbar. Ein persönliches, nicht nostalgisches Porträt der 70er Jahre und der Ära Kreisky!

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...