Nitro

Komödie/ , A/H 2006
David Schalkos Kino-Erstling

David Schalkos Kino-Erstling

"Nitro" ist der Kino-Erstling des durch ORF-Produktionen wie "Sendung ohne Namen" bekannten Regisseurs David Schalko. Gemeinsam mit Ko-Regisseur Mike Majzen versucht er eine österreichische Version von "Trainspotting".

Vier Freunde verdienen sich ihren Unterhalt in Wiens Halbwelt mit Marihuana-Deals, bis die Dinge eines Tages außer Kontrolle geraten. Zappa, Tommy und Zappas autistischer Halbbruder Jamie sind drei Kleinkriminelle, die sich mit ihren Drogen-Geschäften über Wasser halten. Ein geklautes Auto, eine Videokamera und ein toter Hund verändern ihr Leben für zwei Tage gründlich.

Erzählt wird die Geschichte dabei konsequent aus der Perspektive der gestohlenen Videokamera: Jamie ist der "Kameramann", die Handycam produziert die durch die treibenden Beats diverser Wiener Underground-Bands unterlegten Bilder, auf ihr sind auch die Hinweise auf die Vorgeschichte enthalten. Dazwischen fungieren Animationssequenzen als "Platzhalter" für Szenen, die man aus Budgetnot nicht drehen konnte.

Das gibt "Nitro" einen experimentellen, schrägen, aber auch widersprüchlichen Charakter: "Das ist wie Punk. Wenn du Punkrock machst, kannst du auch nicht erwarten, dass das wie das 'Electric Light Orchestra' klingt", so Mike Majzen.

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Mit Donnergetöse und Tränen im Augenwinkel beendet Avengers: Endgame die Phase 3 des Marvel Cinematic Universe

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames – Ein unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich