New York: November

Drama/Thriller, A 2010
Neo-Noir-Thriller in New York spielend

Neo-Noir-Thriller in New York spielend

Bisweilen sind die Geschichten hinter der Kamera beinahe aufregender als das Geschehen auf der Leinwand: Praktisch ohne Geld und dafür mit großem Engagement haben die beiden Kärntner Regisseure Joachim Krenn und Gerhard Fillei es geschafft, mit "New York: November" einen astreinen Neo-Noir-Thriller zu drehen, der einen düsteren Großstadtmoloch New York in exaltierten Schwarz-Weiß-Bildern einfängt.

In dem Film befindet sich Bruce McGray (Matthew Mark Meyer) nach einem gescheiterten Banküberfall auf der Flucht vor den Behörden und seinem Auftraggeber. Es zieht ihn in den Süden, an jenen Ort El Jardin De Dios, der von einer ihm unbekannten Frau eindrücklich in einem Tagebuch beschrieben wird, das ihm seine Exfreundin (Jimena Hoyos) kommentarlos zugeschickt hat. Zugleich fühlt sich Bruce in Erinnerungsfragmenten seiner unbekannten Vergangenheit mit der Autorin des geheimnisvollen Buches verbunden. Auf seiner Identitätssuche strandet er in New York, wo er auf Dana (Claudia Vick) trifft, die sich von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt hat. Im finalen Showdown planen die beiden die spektakuläre Flucht aus der von Polizisten abgeriegelten Grand Central Station.

Visuell und narrativ muten die beiden Filmemacher ihren Zuschauern durchaus einiges zu. Mit wackeliger Handkamera und in extremen Detailaufnahmen gedreht, startet "New York: November" rasant, geradezu atemlos in seiner Schnittfolge teils gegen die Achse. Dieser Eindruck wiederholt sich gespiegelt beim fulminanten Showdown am Ende. Dazwischen setzen Fillei und Krenn jedoch durchaus auf ruhigere Momente in grobkörnigem Schwarz-Weiß.

Den beiden Kärntnern ist es dabei gelungen, ihr US-Ensemble, mit dem sie 1997 während des Studiums an der New York University zu drehen begonnen hatten, über zehn Jahre bei der Stange zu halten, weshalb die Originalversion auf Englisch gedreht ist. Zusätzlich konnten die beiden über die Jahre auch einige Österreicher für Cameo-Auftritte gewinnen, unter anderen Alexander Goebel und Rupert Henning.

Kinotipps
Synonymes

Synonymes [KINOTIPP]

Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue ...

Kinotipps
Black Christmas

Black Christmas [KINOTIPP]

Remake des gleichnamigen Horrosfilms aus dem Jahr 1974 – unter der Regie von Sophie Takal

Kinotipps
Auerhaus

Auerhaus [KINOTIPP]

Einfühlsam-lakonische Geschichte über eine Gruppe Jugendlicher, die in eine WG ziehen und mit den großen Fragen des Lebens ...

Kinotipps
Mucize 2 Ask

Mucize 2 Aşk [KINOTIPP]

Kinotipps
The Kindness of Strangers - Kleine Wunder unter Fremden

The Kindness of Strangers – Kleine Wunder unter Fremden [KINOTIPP]

In ihrem Märchen über Hoffnung, Vergebung und Liebe nimmt uns Lone Scherfig mit auf eine bewegende Reise nach New York.

Kinotipps
Latte Igel und der magische Wasserstein

Latte Igel und der magische Wasserstein [KINOTIPP]

Igelmädchens Latte macht sich mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum auf, um das Wasser zurück in den Wald zu bringen