Nathalie küsst

Komödie/Romanze, F 2011
Ihre großen Augen lassen alle schmelzen

Ihre großen Augen lassen alle schmelzen

"Nathalie küsst", und das ist, vor allem weil sie von Audrey Tautou gespielt wird, auch wirklich nett anzusehen. Wer da so unvermittelt das Opfer einer regelrechten Kussattacke zur Bürozeit wird, nämlich ihr recht unansehnlicher schwedischer Mitarbeiter Markus, ist allerdings genauso überrascht wie die noch immer um ihren verstorbenen Mann trauernde bildhübsche Abteilungsleiterin Nathalie.

"La Delicatesse", wie der Film im Original heißt, ist ein Märchen. David Foenkinos (Jahrgang 1974) ist ein höchst erfolgreicher Autor und hat als solcher schon "Das erotische Potenzial meiner Frau" ausgelotet, den "Größten anzunehmenden Glücksfall" untersucht und über "Unsere schönste Trennung" berichtet. Auch "La Delicatesse", 2009 erschienen, war ein in viele Sprachen übersetzter Bestseller und verkaufte in Frankreich 800.000 Exemplare. Die reichlich unglaubwürdige Geschichte einer Beziehung, die aus Trauer und Verzweiflung begonnen wird und von Mitleid genährt immer größer wird, bis sie schließlich über alle Vorurteile der Umgebung triumphiert und sich auf das kleine, zweisame Glück konzentriert, hat als Variation von Märchen wie "Die Schöne und das Biest", "Das hässliche Entlein" oder "Froschkönig" hohes Kitschpotenzial.

Die Verfilmung durch Foenkinos und seinen jüngeren Bruder Stephane, der lange als Casting-Direktor für prominente Regisseure arbeitete, ist auf den ersten Blick eine harmlose Liebeskomödie, ein Familienfilm wie Dutzende andere auch. Doch Audrey Tautou veredelt mit großen, traurigen Augen und elfengleicher Gestalt, die die Foenkinos gerne über Bürogänge schweben lassen, die Geschichte, die an einem hohen Glaubwürdigkeitsdefizit leidet.

Das liegt auch am heroischen Einsatz ihres Film-Partners Francois Damiens: Er macht mit Teilglatze und Vollbart den linkischen, unscheinbaren Markus in unzähligen beigen Schlabberpullis zu einem wahren Ritter der traurigen Gestalt. "In jeder herkömmlichen Komödie hätte er sich durch die Aufmerksamkeit dieser schönen Frau verändert, hätte sein Outfit verbessert und wäre zum Friseur gelaufen - bei uns musste er unveränderlich bleiben wie ein Fels", erzählt Stephane Foenkinos im APA-Gespräch. "Das ist auch gerade das, was sie schließlich an ihm liebt: Sie weiß genau, was sie an ihm hat", ergänzt sein Bruder.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an