Nader und Simin

Drama, IR 2011
Eine Trennung - und viel mehr

Eine Trennung - und viel mehr

Asghar Farhadi gehört zu den wenigen im Iran lebenden Filmemachern, die derzeit ihre Arbeiten im Ausland zeigen können. Sein Drama "Nader und Simin - Eine Trennung" bietet einen seltenen Einblick in den Alltag iranischer Familien.

"Nader und Simin" ist die Geschichte der dramatischen Trennung eines Ehepaares - ein Film, der ohne reißerische Effekte den schwierigen Alltag des Mittelstands im Iran spiegelt. Simin will sich von ihrem Ehemann scheiden lassen. Mit der gemeinsamen Tochter möchte sie ins Ausland gehen, um dem Kind dort eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Doch Nader will seinen an Alzheimer erkrankten Vater nicht allein im Iran zurücklassen. Als Simin zu ihren Eltern zieht, stellt Nader eine schwangere, aus einer armen, religiösen Familie stammende Pflegerin für seinen Vater ein. Doch Nader erfährt, dass die überforderte Helferin den Vater vernachlässigt. Es kommt zu einer Kurzschlussreaktion, die Nader unter Mordverdacht vor Gericht bringt.

Farhadi erzählt eine Parabel über Schuld und Vertrauen in zwischenmenschlichen Beziehungen - das ist spannend wie ein Krimi. Ganz nebenbei erfährt der Zuschauer, wie unterschiedlich Alltag und Lebensentwürfe der verschiedenen gesellschaftlichen Schichten im Iran sind. Herausragend sind die Schauspieler, die ganz natürlich und unprätentiös agieren - allen voran Leila Hatami als Simin und Peyman Moadi als Nader. Als Ensemble erhielten alle Darsteller von "Nader und Simin" beide Silbernen Bären für die beste weibliche und männliche Schauspielerleistung.

Natürlich war es auch eine politische Entscheidung der Berlinale-Jury, den Goldenen Bären dieses Jahr an den Iran zu vergeben - dorthin, wo Filmemacher verfolgt, mit Berufsverbot belegt und zu Gefängnisstrafen verurteilt werden. Doch Asghar Farhadis Familiendrama "Nader und Simin - Eine Trennung" ist ein starkes, künstlerisch überzeugendes Stück Kino, auch wenn man einen gewissen Solidaritäts-Bonus abzieht. Der Film bietet seltene Einblicke in die iranische Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging