Nachtzug nach Lissabon

Romanze/Thriller, D/CH/P 2013
Im Nachtzug fängt alles an

Im Nachtzug fängt alles an

Der renommierte dänische Regisseur Bille August hat Pascal Merciers Weltbestseller "Nachtzug nach Lissabon" in Szene gesetzt. Internationale Stars spielen die Geschichte über die Suche eines einsamen Lehrers nach dem wahren Leben und sich selbst.

Raimund Gregorius (Jeremy Irons) ist alleinstehend und Lehrer für alte Sprachen in Bern. Abends spielt der alternde Mann mit der Hornbrille in seiner Bibliothek Schach gegen sich selbst. Seinen Schülern erklärt er, dass den Römern "Gedanke und Tat eins" gewesen seien, aber in seinem Dasein überwiegt eindeutig ersteres. Eines Tages, auf dem Weg zur Schule, sieht er, wie eine junge Frau sich anscheinend von einer Brücke stürzen will. Er reißt sie zurück und nimmt sie mit in den Unterricht. Doch die geheimnisvolle Portugiesin Estefania verschwindet, lässt nur ihren roten Mantel zurück. Darin entdeckt Gregorius ein Büchlein aus den 70er-Jahren, das sein Leben für immer verändert - spontan nimmt er den "Nachtzug nach Lissabon".

Es ist Salazars faschistisch geprägter "Estado Novo" (Neuer Staat), gegen den der Autor des Büchleins, Amadeu de Prado, aufbegehrt hat. Der damals sehr junge Philosoph und Arzt ist lange tot, wie Gregorius in Lissabon erfährt. Doch fasziniert von dessen Gedanken, taucht er im Austausch mit Amadeus verhärmter Schwester und Weggefährten immer tiefer in dessen Biografie ein.

"Wenn wir zu uns selbst reisen, müssen wir uns unserer Einsamkeit stellen" - solche fundamentalen Sätze haben die Protagonisten oft auf den Lippen. Gregorius lernt, dass die Angst vor dem Tod eigentlich die Angst vor einem unerfüllten Leben sei - und nährt wie gebannt seine eigene Seele von der Vitalität Amadeus. Vor der Kulisse der prachtvollen portugiesischen Hauptstadt, von deren alten Gebäuden malerisch die Farbe bröckelt, kommt der von Irons feinsinnig verkörperte Lehrer mit einem Leben auf Liebe und Tod in Berührung. Und im Kontakt mit der Augenärztin Mariana, die ihm - symbolträchtig - zu einer neuen Brille verhilft, bahnt sich für Gregorius die Chance einer eigenen Passion an.

Mit dem britischen Star Jeremy Irons hat der Däne Bille August den gleichnamigen, 2004 erschienenen Roman-Weltbestseller des Schweizers Pascal Mercier in üppiger und bedeutungsträchtiger, dabei auch oberflächenverliebter Erzählweise verfilmt. Viele weitere europäische Schauspielgrößen, etwa Charlotte Rampling, Lena Olin, Christopher Lee, Bruno Ganz und August Diehl wirken - zum Teil in kleinen Rollen - in seinem verschachtelten Zeitreisen-Drama mit, das zugleich eine Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens darstellt.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage