Monsters vs Aliens

Science Fiction, USA 2009
Monsterspaß in neuer 3D-Technik

Monsterspaß in neuer 3D-Technik

Das Hollywoodstudio Dreamworks ("Shrek", "Kung Fu Panda") bringt den ersten Film in seinem neu entwickelten 3D-Format ins Kino. Eine Animationskomödie, die als Persiflage auf trashige Sci-Fi- und Monsterfilme der 50er Jahre gedacht ist. Eine junge Frau verwandelt sich am Tag ihrer Hochzeit in ein 15-Meter-Ungeheuer. Zunächst als Bedrohung weggesperrt, rettet sie schließlich die Erde vor Aliens.

Titelheldin Susan sieht aus wie eine Barbie-Karikatur, doch als sie am Tag ihrer Hochzeit plötzlich um fünfzehn Meter wächst wird sie von den Menschen als Bedrohung gesehen. Sie wird vom Militär in ein abgeschirmtes, geheimes Labor gebracht, wo sie auf andere monströse Kreaturen trifft, die vor den Leuten versteckt werden, weil niemand wissen soll, dass es sie gibt. Am Anfang findet Susan es schrecklich, dass sie so riesig ist. Doch dann freundet sie sich mit ihren Monsterkollegen an und rettet als "Gigantika" die Welt. Der US-Präsident im Film ist ein Trottel, der den roten Knopf für die Atombomben fast mit dem Knopf verwechselt, mit dem er seinen Café Latte bestellt. Im Original leiht Reese Witherspoon der Heldin ihre Stimme.

Die Komödie ist die erste digitale Comicgeschichte in der neuen Dreamworks-Technik, die Animationschef Jeffrey Katzenberg für bahnbrechend hält. Er vergleicht sie mit dem Siegeszug des Farbfilms. Vier Jahre dauerte die Produktion, 500 Künstler wirkten mit und die Brillen für Zuschauer sind bequemer als bisher. Die Effekte sind in die Handlung integriert und nicht mehr reine Gimmicks.

Für den Zuschauer ist es ein netter Filmspaß, vorzugsweise mit Begleitung im Schulalter anzusehen. Ob dieses 3D gleich eine neue Epoche im Kino einläutet, wird sich erst noch zeigen. Die digitale Welt, die Wolkenkratzer von San Francisco, die Wüste, die Kommandozentrale, das alles sieht echt aus - dazu sind die schillernden Cartoon-Figuren wie die kluge Kakerlake mit den Riesenaugen als gelungener Kontrast. Wer Filme wie "Bee Movie" mag, wird auch "Monsters vs Aliens" gutfinden. Die Komödie wird in ausgewählten Kinos in 3D laufen, aber auch in "2D" auf den Markt kommen.

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Filmtipp: Harri Pinter, Drecksau

ORF-Stadtkomödie rund um einen ehemaligen Eishockey-Star

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Thriller-Tipp: Schneemann

Jo Nesbos Thriller starbesetzt verfilmt

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Kinotipp: Träum was Schönes

Berührendes Psychoanalyse-Drama

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses

Kinotipps
Ein neuer Superheld - und das in Unterhosen

Kino-Tipp: Captain Underpants

Ein neuer Superheld in Feinripp