Midnight in Paris

Komödie/Romanze, E/USA 2011
Romantik in Paris, aber nicht nur

Romantik in Paris, aber nicht nur

Die Komödie "Midnight in Paris" ist Woody Allens größter Kassenhit in Amerika. Die Zeitreise in die Vergangenheit ist ein charmantes Märchen: fantastisch, humorvoll und voller Klischees.

Paris hat es Woody Allen angetan, daran zweifelt keiner, der seinen jüngsten Film "Midnight in Paris" gesehen hat: eine romantisch verklärte Komödie, vor allem aber eine wahre Liebeserklärung an die Stadt der Lichter. Seine Zeitreise in das Paris der 20er Jahre ist ein wunderbares Märchen, das auch als solches verstanden werden muss. Wer hofft, in der Komödie, in der Ernest Hemingway, Scott Fitzgerald und Pablo Picasso wieder zum Leben erweckt werden, auch einer der besten Filme des amerikanischen Altmeisters zu entdecken, wird wohl enttäuscht.

Schließlich werden Allens Biss und Tiefenpsychologie durch Glanz und Glamour ersetzt. Der 75-Jährige gibt sich in dem charmanten Fantasy-Streifen lustvoll zahlreichen Klischees hin. Ein Film, der keinen anderen Anspruch erhebt, als schön und unterhaltsam zu sein.

Das amerikanische Paar Inez und Gil machen in der Stadt der Liebe Urlaub. Gil (Owen Wilson) ist ein erfolgreicher Hollywood-Drehbuchautor, der jedoch von einer Karriere als Schriftsteller träumt. In Paris, der Metropole seiner Idole, hofft er, Inspiration, Anregung und einen Neuanfang zu finden.

Einziges Problem: Inez (Rachel McAdams) bringt den Berufswünschen ihres Verlobten nur wenig Verständnis entgegen und will zusammen mit ihren reichen Eltern in Paris lieber shoppen und sich amüsieren. Als Gil eines Nachts allein durch die Straßen von Paris schlendert, hält plötzlich eine alte Limousine vor ihm. Die Insassen fordern ihn auf einzusteigen. Die Geschichte einer wunderbaren (Zeit-) Reise beginnt, auf der er Ernest Hemingway, Salvador Dalí, Pablo Picasso, Gertrude Stein und Cole Porter trifft.

In dem Eröffnungsfilm des diesjährigen Festivals in Cannes ist Allen ebenso verliebt in Paris wie sein Protagonist Gil. Alles ist wunderbar: die engen Gassen, Brücken, der Regen und vor allem die Vergangenheit. Ein Romantiker und Nostalgiker, der der Wirklichkeit und dem Alltag entflieht, so wie die Protagonistin in Allens Tragikkomödie "The Purple Rose of Cairo" (1985), in der sich die Serviererin Cecilia in den Hauptdarsteller eines Melodramas verliebt, der plötzlich aus der Leinwand steigt.

"Midnight in Paris" ist gutes Unterhaltungskino und führt den Besucher für knapp zwei Stunden in eine märchenhafte Welt. Schade nur, dass der Film in seiner Darstellung von Paris und den 20er Jahren zu klischee-lastig geraten ist, und dass Hemingway, Dalí und Picasso eine reine Reproduktion von Stereotypen sind. Aber es ist eben auch nur ein Märchen.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage