Merida - Legende der Highlands 3D

Action/Abenteuer, USA 2012
Die neue Heldin von Pixar heißt Merida

Die neue Heldin von Pixar heißt Merida

Frech, eigensinnig, mutig: "Merida Legende der Highlands 3D" ist die neue Zeichentrickheldin von Disney und Pixar. Fernab aller Märchenklischees beweist die schottische Königstochter, dass auch Prinzessinnen mutig sind. Und nicht nur auf den Traumprinzen warten können.

"Es war einmal" - so fangen viele Märchen an. Doch "Merida - Legende der Highlands" ist ganz anders, als die Geschichten von unglücklichen oder verwünschten Prinzessinnen, die von tapferen Traumprinzen befreit werden. Die schottische Königstochter mit den widerspenstigen roten Locken kann das alles selbst: Mit Bären kämpfen, erwachsene Männer austricksen und einen Zauber lösen. Dass sie damit gegen alle pinken Prinzessinnenträume und Konventionen verstößt, kommt ihr gerade recht. Denn eines will die freche und schlaue Merida auf keinen Fall: Ein braves Mädchen sein, das stickt, singt und auf den Allerliebsten wartet. Einmal mehr haben Disney und Pixar einen wunderbaren, animierten Familienfilm geschaffen, der obendrein erfrischend und frech sämtliche Prinzessinnen- und Mädchenklischees auf den Kopf stellt.

Merida ist gar nicht ladylike und rebelliert wie jeder andere Teenager aufs Allerfeinste gegen ihre Eltern. Letzte Hoffnung ihrer ratlosen Mutter, der Königin: eine Hochzeit. Sämtliche Adelssöhne der Umgebung werden zum Schaulaufen geladen. Eine herrliche Parade - von der grobschlächtigen Dumpfbacke bis hin zum ängstlichen Jammerlappen. Eine Chance bei Merida hat keiner - sie schlägt den hohen Lordschaften lieber ein Schnippchen und flieht.

Was Kindern gut gefällt: Merida ist nicht die perfekte, sanfte Schönheit, die immer nur Gutes tut, im Gegenteil. Aus Trotz und aus Wut über ihre Mutter wendet sie sich an eine Hexe und richtet großes Unheil an. Ihre Mutter und ihre drei frechen Brüder schweben in großer Gefahr. Mutig begibt sich Merida in die geheimnisvolle Welt der Geister, Feen und uralten schottischen Sagen, um ihren Fehler wieder gut zu machen. Und so beginnt eine gefährliche Reise auf Leben und Tod.

Nicht nur die spannende Geschichte macht den Film so sehenswert - auch für Erwachsene. Es sind die treffend gezeichneten Charaktere und die Dialoge, von hintergründig bis sehr lustig. Und es ist die bezaubernde Animation, mit der das Studio Pixar nach Werken wie "Toy Story", "Findet Nemo" und "Ratatouille" einmal mehr fasziniert: Merida mit der leuchtend roten Haarmähne vor dem Blau-Grün-Grau der schottischen Highlands. Verwunschene, magische Orte. Und glitzernde, wispernde Lichtlein, die der Prinzessin den Weg zeigen.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...