Mekong Hotel

Drama, T/GB 2012
Im Hotel prallen viele Schicksale aufeinander

Im Hotel prallen viele Schicksale aufeinander

Ein seltsames Experiment ist Regisseur Apichatpong Weerasethakul mit seinem Film "Mekong Hotel" gelungen, der eigentlich anlässlich der Proben zu einem anderen, bis heute nicht gedrehten Film namens "Ecstasy Garden" entstanden ist. Die kontemplative Reise ist gemeinsam mit Matt Porterfields Kurzfilm "Take What You Can Carry" im Wiener Stadtkino zu sehen.

Es sind viele Ebenen, die der thailändische Regiemeister ("Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben") in "Mekong Hotel" vereint. So legt er seinen Film als Porträt über ein Hotel an, das in der Nähe des Mekong-Flusses im Nordosten Thailands liegt, zeigt am Gelände Proben zu seinem bereits einige Jahre zuvor geschriebenen Film "Ecstasy Garden", und erzählt eine Geistergeschichte zwischen Mutter und Tochter.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...