Mekong Hotel

Drama, T/GB 2012
Im Hotel prallen viele Schicksale aufeinander

Im Hotel prallen viele Schicksale aufeinander

Ein seltsames Experiment ist Regisseur Apichatpong Weerasethakul mit seinem Film "Mekong Hotel" gelungen, der eigentlich anlässlich der Proben zu einem anderen, bis heute nicht gedrehten Film namens "Ecstasy Garden" entstanden ist. Die kontemplative Reise ist gemeinsam mit Matt Porterfields Kurzfilm "Take What You Can Carry" im Wiener Stadtkino zu sehen.

Es sind viele Ebenen, die der thailändische Regiemeister ("Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben") in "Mekong Hotel" vereint. So legt er seinen Film als Porträt über ein Hotel an, das in der Nähe des Mekong-Flusses im Nordosten Thailands liegt, zeigt am Gelände Proben zu seinem bereits einige Jahre zuvor geschriebenen Film "Ecstasy Garden", und erzählt eine Geistergeschichte zwischen Mutter und Tochter.

Kinotipps
Can you ever forgive me?

Can you ever forgive me?

Melissa McCarthy versucht sich als Autorin in der Krise am Fälschen von Schriftstellerbriefen

Kinotipps
Escape Room

Escape Room

Sechs Fremde lassen sich beim Escpace-Room-Spielen einsperren – doch aus Spaß wird schnell tödlicher Ernst

Kinotipps
Free Solo

Free Solo

Freikletterer Alex Honnold will „El Capitan“ besteigen, eine 975 Meter hohe Steilwand – und wird dabei von einem Kamerateam ...

Kinotipps
Manou - flieg' flink!

Manou - flieg' flink!

Animation made in Germany: Manou, ein von Möwen aufgezogener Mauersegler, muss seinen Platz in der Welt finden!

Kinotipps
Hard Powder

Hard Powder

Schneepflugfahrer Liam Neeson sinnt auf Rache für seinen toten Sohn

Kinotipps
Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Österreichisches Coming of Age-Drama nach Motiven der gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Erzählung von André Heller