Meine erfundene Frau

Komödie, USA 2011
Freunde oder mehr?

Freunde oder mehr?

Themen wie Freundschaft und Ehe, sowie der nicht immer ganz einfache Umgang mit der Wahrheit - die lassen das US-Kino derzeit nicht los: Ob in "Dickste Freunde" mit Vince Vaughn und Kevin James oder "Freundschaft Plus" mit Natalie Portman und Aston Kutcher. Nun nimmt sich auch Dennis Dugan, Regisseur von Werken wie "Kindsköpfe", diesem Themenfeld an.

Star-Komiker Adam Sandler ("50 erste Dates") gerät in ein wildes Kuddelmuddel: hier die erfundene Ehefrau, da eine naive, aber sehr aparte, junge Lehrerin, dazu ein chaotischer Familienausflug nach Hawaii. An Sandlers Seite agiert eine quirlige Jennifer Aniston ("Trennung mit Hindernissen").

Schönheitschirurg Danny Maccabee (Sandler) hat den Dreh raus: Um frei und ohne jedwede Verpflichtung von einer hübschen Dame zur nächsten hüpfen zu können, trägt er an seiner Hand einen Ehering, ohne freilich tatsächlich verheiratet zu sein. Alles Fake, alles Schwindel aus einem einzigen Grund: um bei seinen Dates und Flirts keine falschen Hoffnungen zu wecken. Klar, dass das so nicht immer gut und weitergehen kann. Eines Tages steht sie dann auch vor ihm, in Form einer hübschen Schullehrerin (gespielt von US-Topmodel Brooklyn Decker) - die Erste, mit der sich der Hallodri eine festere Bindung vorstellen kann.

Wenn da nur nicht der verflixte "Ehering" wäre, den die Auserwählte in Dannys Hose entdeckt. Nein, mit einem verheirateten Mann möchte die Lehrerin nun wirklich nichts anfangen! Danny aber ist ein schlaues Kerlchen, flugs verkündet er nicht nur, dass er sich ja ohnehin gerade habe scheiden lassen wollen, er überredet auch noch seine Assistentin Katherine (Aniston), doch den Part der künftigen "Ex-Frau" zu mimen. Was folgt, ist ein herrlich chaotischer "Familien"-Trip gen Hawaii, bei dem Danny sich irgendwie aus dem Schlamassel herauszuwinden sucht.

Regisseur Dugan erzählt mal entlang etablierter Genrekonventionen der Romantic Comedy, mal aber auch ein ganzes Stückchen überdrehter und frecher, als man das gewöhnlich kennt. Und während der im Comedyfach routinierte Adam Sandler seinen Part ohne größere Höhen und Tiefen spielt, entwickelt Jennifer Aniston im Laufe des Films geradezu erstaunliche Verve. Die angebliche Ex von Danny gibt sie mit derart großer Leidenschaft, dass dies Model Brooklyn Decker - sie gibt hier ihr Kinodebüt - arg blass aussehen lässt. Schließlich hält die Komödie noch einen skurril-exaltierten Gastauftritt von Nicole Kidman parat. Als Gesamtpaket aber funktioniert diese, mit romantischen Einsprengseln garnierte Komödie recht ordentlich, was nicht zuletzt an der unerwartet vielseitigen Leistung Jennifer Anistons liegt.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an