Mein neues bestes Stück

Komödie, F/B 2017

Jeanne entdeckt ihre männliche Seite

Ein Gewitter im Film bedeutet selten etwas Gutes. In Horrorfilmen blitzt und donnert es, wenn das Gruselhaus ins Bild kommt. Noch gefährlicher ist es, wenn es in Komödien gewittert. Dann passiert meist etwas Übersinnliches, das die Filmemacher nicht groß erklären wollen. Eine grundlegende Veränderung aus dem Nichts - alles neu macht der Blitz. Genau so verhält es sich in "Mein neues bestes Stück".

In der französischen Posse wacht die von Beruf und Scheidungsstreit gestresste zweifache Mutter Jeanne (Audrey Dana) nämlich eines Morgens mit einem solchen "besten Stück" auf. Über Nacht (natürlich bei Gewitter) ist ihr ein Penis gewachsen. Das merkt sie selbstredend erst, als sie sich nach dem im Halbschlaf und stehend absolvierten Toilettengang noch einmal kurz ins Bett legt und ihr plötzlich einfällt, dass sie ihr Geschäft doch sonst nicht im Stehen absolvieren konnte. Mit dieser Szene zu Beginn ist der Humor des Films schon gut erfasst - tiefgründiger wird es nicht.

Auch dem Gynäkologen Doktor Pace (Christian Clavier) fällt nicht wirklich ein, wie er ihr helfen kann - der Phallus ist schließlich auch nicht sein Spezialgebiet. So hat Jeanne fortan mit den Tücken des Gemächts zu kämpfen: Es baumelt, Radfahren schmerzt, wenn Mann sich falsch hinsetzt und irgendwie scheint das Geschlechtsorgan ein Eigenleben zu führen. Jeanne steht plötzlich auf ihre beste Freundin Marcelle (Alice Belaidi) und kann den Blick von kaum einem weiblichen Dekolleté oder Hinterteil lösen. Wie Männer eben so sind - zumindest wohl aus der Sicht von Audrey Dana, die nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern auch Regie führte, und den beiden Drehbuchautorinnen.

Erschreckender und antiquierter als dieses platte Männerbild ist nur das Frauenbild, das diese Frauen selbst auf die Kinoleinwand bringen. Denn aus der verschüchterten Jeanne, die sich von ihrem Ex-Mann, ihren Arbeitskollegen und sogar von ihrem One-Night-Stand Merlin (Eric Elmosnino) einschüchtern und unterbuttern lässt, wird erst dank der neugewonnenen Männlichkeit ein selbstbewusster Mensch.

Praktisch denken kann sie erst mit Penis: Denn der Architektin, die sonst mit Absätzen über die Baustelle stöckelte und auch darum von niemandem ernst genommen wurde, fällt erst als halber Mann ein, dass auf dem Bau robustere Schuhe von Vorteil sein könnten.

Natürlich wendet sich zum Schluss alles zum Guten, Jeanne wird dank des geballten Testosteron zu einer selbstbewussteren, entspannteren Frau - und versteht Männer besser. Der Film soll wohl für mehr Verständnis werben, für den Abbau von Geschlechtergrenzen und einen offenen Blick auf Geschlechterrollen. Mit seiner klischeebeladenen Inszenierung aber bewirkt er genau das Gegenteil.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...