Mein Haus stand in Sulukule

Dokumentation, A 2010
Ein besonders grausames Beispiel der Gentrifizierung

Ein besonders grausames Beispiel der Gentrifizierung

Der Dokumentarfilm "Mein Haus stand in Selukule" der Österreicherin Astrid Heubrandtner erzählt von einem besonders dramatischen Fall von Gentrifizierung.

Der Istanbuler Stadtteil Sulukule galt als lebendiges Viertel, in dem die zum größten Teil aus Roma bestehende Bevölkerung für Tanz, Musik und gute Laune sorgte. Nachdem diesem bunten Treiben wegen vermuteter Unmoral per Gesetz ein Riegel vorgeschoben wurde, verloren dort viele Menschen ihre Einkommensgrundlagen und das Viertel verelendete. Ein Stadterneuerungsprogramm vertrieb die Bewohner, die sich die neuen, für ein zahlungskräftigeres Publikum angelegten Domizile nicht mehr leisten konnten. Sie wurden an den Stadtrand umgesiedelt, wo sie nicht willkommen sind.

Anhand des Beispiels Sulukule gelingt Regisseurin Heubrandtner ein Einblick in das Globale Phänomen einer gewaltsamen Veränderung und Vertreibung von Menschen sowie ein einfühlsames Porträt derer, die dabei auf der Strecke bleiben.

Kinotipps
Can you ever forgive me?

Can you ever forgive me?

Melissa McCarthy versucht sich als Autorin in der Krise am Fälschen von Schriftstellerbriefen

Kinotipps
Escape Room

Escape Room

Sechs Fremde lassen sich beim Escpace-Room-Spielen einsperren – doch aus Spaß wird schnell tödlicher Ernst

Kinotipps
Free Solo

Free Solo

Freikletterer Alex Honnold will „El Capitan“ besteigen, eine 975 Meter hohe Steilwand – und wird dabei von einem Kamerateam ...

Kinotipps
Drei Gesichter

Drei Gesichter

Die iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erlebt gemeinsam mit Regisseur Jafar Panahi einen pointenreichen Roadtrip

Kinotipps
Manou - flieg' flink!

Manou - flieg' flink!

Animation made in Germany: Manou, ein von Möwen aufgezogener Mauersegler, muss seinen Platz in der Welt finden!

Kinotipps
Hard Powder

Hard Powder

Schneepflugfahrer Liam Neeson sinnt auf Rache für seinen toten Sohn