Mein halbes Leben

Dokumentation, A 2008
Regisseur Doringer beim Psychotherapeuten

Regisseur Doringer beim Psychotherapeuten

Regisseur Marko Doringer hatte ein Problem. Ein Problem, das viele aus seiner Generation kennen. Sie sind 30, haben kein Studium abgeschlossen, keine Berufsausbildung, kein Haus und kein Geld. So hat er sich auf die Suche gemacht, nach sich selbst, seinen Freunden und dem Sinn des Lebens und daraus eine ebenso humorvolle wie nachdenkliche Generationenporträt-Doku entwickelt.

Doringers Film ist essayistisches Kino par excellence, seine eigenen Gedanken verflechten sich in der 93-minütigen Doku tagebuchartig mit den Gesprächen zwischen ihm und seiner Umgebung, und die Wahl seiner Protagonisten ist klug und prototypisch getroffen: Der Manager Thomas, die Modedesignerin Katharina, der Journalist Martin sind alle im gleichen Alter, stellen sich alle die Fragen nach Karriere, Sicherheit, Eigenverantwortung, Familie und Freiheit. Doringer dringt tief in ihr Leben ein, es entstehen intime, aber niemals peinliche Situationen, es wird Einfühlung ebenso wie Reflexion ermöglicht, stets gefilmt aus der subjektiven Perspektive des Regisseurs und gleichzeitig Kameramanns.

Es ist wohl nicht zuletzt die schonungslose Offenheit, die den Film so gut funktionieren lässt: Thomas kämpft damit, seine Karriere und seinen Traum vom ruhigen Familienleben am Land unter einen Hut zu bringen, Katharina ist Freiberuflerin und kommt mit ihrem Freund immer wieder auf das Thema Nachwuchs zu sprechen, und Martin fühlt sich mit seinem Nine-to-Five-Journalistenjob als Lohnsklave, der sich nicht selbst verwirklichen kann. Hier wird vor der Kamera gestritten, philosophiert, geplaudert, geschwiegen - und die Entwicklung der einzelnen Personen kann über rund eineinhalb Jahre und für den Zuschauer gänzlich ohne Spannungsverlust mitverfolgt werden.

Bei Marko Doringer selbst offenbart sich in dieser Zeit, in der er sich immer wieder beim Ankämpfen gegen seine Depression und im Zwiegespräch mit seinem Psychotherapeuten zeigt, ein schwelender Vater-Sohn-Konflikt, der während der Drehzeit auch angesprochen und thematisiert wird. Wenn es um die Berufswahl geht, rät ihm sein Vater schon einmal, die Kamera doch lieber für Urlaubsvideos zu verwenden und stattdessen fertig zu studieren. Zum Glück hat sich Doringer nicht beirren lassen, die zahlreichen Absagen von Förderstellen mit noch mehr Ehrgeiz quittiert, seine Lebenskrise mit "charmanter Selbstironie" (Tagesspiegel) bekämpft und schließlich auch verdient den Großen Dokumentarfilmpreis der Diagonale gewonnen.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...