Manchester By The Sea: Das echte Leben, ganz ohne Tschinbumm

Drama, USA 2016

Lee muss sich seiner Vergangenheit stellen

Das Drama um die Rückkehr eines Mannes in seine Heimatstadt ist ein kleines Filmjuwel – und Oscar-Favorit

Darum geht es in ‚Manchester by the Sea‘:

Was ist mit Lee (Casey Affl eck) los? Offensichtlich überqualifiziert vegetiert der Enddreißiger als Hausmeister eines Bostoner Wohnblocks vor sich hin, lässt sich emotionslos jede Quälerei der Anrainer gefallen, abends betrinkt er sich in einer Bar und zettelt hin und wieder eine Schlägerei an. Was für ein Leben. Eines Tages erhält er einen Anruf aus seiner Heimatstadt Manchester-by-the-Sea (gibt es wirklich, gedreht wurde vor Ort): Sein großer Bruder Joe (Kyle Chandler) ist gestorben. Das ist natürlich eine Tragödie, war aber leider absehbar: Joe hatte ein schwaches Herz, seine niedrige Lebenserwartung war bekannt.

Als Lee nun in das Fischerdorf am Atlantik zurückkehrt, um den Nachlass zu regeln, erwartet ihn eine faustdicke Überraschung: Joe hat in seinem Testament Lee als Vormund seines Sohnes Patrick (Lucas Hedges) vorgesehen. Natürlich könnte er sich weigern, aber dem verstorbenen Bruder dessen letzte Bitte abschlagen? Das kann Lee nicht. Also nimmt er sich seines 16jährigen Neffen an, der zwar vorlaut ist, aber das Herz am rechten Fleck hat. Weit problematischer für Lee ist die Tatsache, dass er während seiner Vormundschaft nach Manchester-bythe-Sea ziehen muss. In Rückblenden erfährt man, warum es für ihn so schmerzhaft ist, sich seiner Vergangenheit zu stellen...

Unsere Meinung zu ‚Manchester by the Sea‘:

Die Idee zu dem Drama hatte Matt Damon, der Regie führen und die Hauptrolle spielen wollte. Aus zeitlichen Gründen (er drehte ‚Der Marsianer‘) übergab er den Regiestab an Kenneth Lonergan, der auch das Drehbuch schrieb, die Hauptrolle ging an Ben Affl ecks kleinen Bruder Casey. Gut möglich, dass Damon Lonergan und Affleck damit zu Oscars verhalf. Nominierungen in den wichtigsten Kategorien gelten als sicher (offizielle Bekanntgabe am 24. Jänner), Casey Affleck wurde für seine Leistung bereits mit dem Golden Globe geehrt.

Tatsächlich ist ‚Manchester By The Sea‘ ein kleines Juwel in Hollywood, das sich seit Jahren auf Superhelden-Abenteuer, Remakes und Fortsetzungen beschränkt: Hier haben wir einen Film, dessen Figuren keiner Kinoformel folgen. Es sind Charaktere, die Fehler machen, nicht immer kluge Sachen sagen und in traurigen Situationen lachen können. Kurz: normale Menschen. Es ist auch kein Film, der auf ein bestimmtes Ziel hinarbeitet, wir sehen Leuten dabei zu, wie sie versuchen, ihr Leben bestmöglich zu leben. Klingt für einen Film nach wenig, ist aber im Fall von ‚Manchester By The Sea‘ sehr viel.

Kinotipps
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Elmar Wepper begibt sich in Florian Gallenbergers schrulliger Komödie auf eine Reise zum Nordkap

Kinotipps
Blackkklansman

BlacKkKlansman

Wahre Geschichte: Afroamerikanischer Polizist infiltriert in den 70ern den Ku Klux Klan

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
Grenzenlos - Submergence

Grenzenlos – Submergence

James McAvoy wird von Dschihadisten gefangen genommen, während seine Freundin Alicia Vikander in der Arktis arbeitet

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!