Man lernt nie aus

Komödie, USA 2015

Ben fängt mit 70 Jahren noch einmal von vorne an

Es ist immer noch seltsam, Robert De Niro als Pensionist zu sehen. Den Schauspieler aus "Taxi Driver", "Der Pate II" und "Wie ein wilder Stier". Aber De Niro ist 72 und zwar noch nicht Ruheständler, doch einen solchen spielt er jetzt in "Man lernt nie aus". In dem Film wird er zum Praktikanten einer 40 Jahre jüngeren Chefin, gespielt von Anne Hathaway.

Ben ist Witwer und gelangweilt. Freunde trifft er nur noch auf Beerdigungen, und so bewirbt er sich um ein Praktikum für Senioren. Seine Chefin wird Jules, die einen Modeversand aus dem Boden gestampft hat und alles allein machen will, während sich ihr Mann um Haus und Tochter kümmert. Bei der ersten Begegnung ist dem Zuschauer klar, dass aus der Disharmonie irgendwann eine tiefe Freundschaft wird. Immerhin: Anders als in vielen anderen Filmen dieser Art verlieben sich die beiden zum Schluss nicht ineinander.

Aber wie bei allen Filmen von Nancy Meyers, etwa "Was das Herz begehrt" und "Wenn Liebe so einfach wäre", gilt: Der Weg ist das Ziel. Um Lacher geht es nicht in den zwei Stunden, auch wenn es komisch ist, wenn der junge Assistent von Jules stur nach Arbeitsanweisung den 70-Jährigen fragt: "Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?" Der Film lebt, typisch für das Genre, von Situationen, einzelnen Bemerkungen oder sogar Gesten, die ihm ohne Frage Charme geben.

"Ich werde älter und meine Charaktere auch", sagte Meyers, die auch das Drehbuch schrieb. "Der Blick ist heute auf junge Leute gerichtet, und es ist toll, was die leisten. Aber deshalb sollte man die Senioren nicht vergessen." Das Leben sei schwer genug in einer auf junge Leute ausgerichteten Welt. "Meine Töchter schreiben mir zum Beispiel eine SMS nach der anderen, bis ich irgendwann antworte: 'Kannst Du nicht einfach anrufen, das ist für uns beide einfacher.'"

Aber auch wenn Ben erst einmal ratlos auf den Computer blickt, ist der Film keine Pensionistenkomödie. Im Grunde ist er eine Liebeserklärung an junge Unternehmerinnen und alte Kavaliere. "Ich liebe solche Gentlemen", sagte Hathaway. "Solange es nicht nur vorgespielt ist! Aber wenn jemand andere einfach höflich und mit Respekt behandelt und gut zuhört, dann ist das ein wahrer Gentleman."

Und so ein bisschen gelte das ja auch für Jules: "Ich wollte zeigen, dass sie eine starke Frau und eine respektierte Chefin ist, aber keine Zicke. Und ich wollte zeigen, dass sie hart arbeiten, aber trotzdem eine gute Mutter sein kann." Das gelingt ihr, auch wenn Jules natürlich eine durchweg positive Figur ist ohne Ecken und Kanten. Aber die Szene, in der sie weinend auf dem Hotelbett sitzt, zeigt das Talent der Anne Hathaway.

Sie hatte Hilfe von einem Freund. "Ohne ihn hätte ich es nicht geschafft", sagt Hathaway und deutet mit bezauberndem Lächeln auf De Niro. "Man lernt nie aus", sagt er. "Für den einen chinesischen Satz, den ich sage, musste ich richtig arbeiten. Meine Enkel sind vier, fünf und lernen schon Chinesisch. Und für mich war das harte Arbeit."

Kinotipps
Ocean's 8

Ocean's 8

Das Spin-Off mit geballter Frauenpower

Kinotipps
Namrud - Troublemaker

Namrud - Troublemaker

Kinotipps
The Strangers: Opfernacht

The Strangers: Opfernacht

Kinotipps
Seeing Voices

Seeing Voices

Doku über das Leben Gehörloser

Kinotipps
Glory

Glory

Bulgarische Satire

Kinotipps
Pio - A ciambra

Pio - A ciambra

Coming-of-Age-Drama über die Welt der Roma in Süditalien