Malen oder Lieben

Komödie/ , F 2005
Am Land entwickelt sich eine menage a quatre

Am Land entwickelt sich eine menage a quatre

Nach einigen erfolgreichen Kurzfilmen faszinierten die Regie-Brüder Jean-Marie und Arnaud Larrieu 2003 mit ihrer Liebeskomödie "Un homme, un vrai" sowohl Kritik als auch Publikum. Ihr neuester Film "Malen oder Lieben", der im Wettbewerb von Cannes 2005 lief, ist eine Reise voller Neugier und Leichtigkeit - mit ganz überraschenden Folgen.

In der wunderschönen Landschaft der französischen Alpen leben Madeleine und William. Die beiden sind seit 30 Jahren glücklich verheiratet, doch als ihre Tochter das Elternhaus verlässt, befürchten sie einen Stillstand in ihrem Leben. Spontan kaufen sie ein altes Bauernhaus auf dem Land und lernen dort ein anderes Ehepaar kennen - es entsteht eine ménage à quatre.

In der atemberaubend schönen Landschaft spiegelt sich der seelische "Indian Summer" der Protagonisten. Das Ensemble vereint mit Sabine Azéma und Daniel Auteuil zwei Stars des populären französischen Kinos, die zuvor noch nie gemeinsam vor der Kamera gestanden haben. "Malen oder Lieben" wurde in Frankreich der bisher größte Erfolg des Brüderpaares.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an