Männerzirkus

Komödie/ , USA 2001
Männer(blick)fang Ashley Judd

Männer(blick)fang Ashley Judd

Ein Film über Probleme und Fragen, die wohl jede Frau betreffen: Sind Männer wirklich nur beziehungsunfähige Macho-Schweine oder gibt es unter den vielen schwarzen Schafen auch einen "Mister Right", der einfühlsam, verständnis- und humorvoll ist und unter Geben und Nehmen nicht die allwöchentliche (Männer-)Pokerrunde versteht? ****

In "Männerzirkus" versucht die von der Liebe enttäuschte Jane Goodale (Ashley Judd), eine erfolgreiche Talkshow-Produzentin, das Genre der Männer genauer zu analysieren - mit dem Ergebnis, dass sie täglich die Bestätigung ihrer Theorie erfährt: Männer sind doch Schweine. Ihr Mitbewohner, ein regelrechter "Womanizer", der täglich eine andere Bettgespielin hat, steht Jane bei ihren Recherchen hilfreich zur Seite.

Die Charakterforschung, die Ashley Judd in "Männerzirkus" beschreibt, ist nichts, was Frauen in der realen Welt unbekannt wäre. Doch wie oft im richtigen (Liebes-)Leben gibt es auch im Film ein Happy End: Der neue Kollege von Jane entpuppt sich schlussendlich doch als einzige, wahre und auch sensible Liebe, die vielleicht nicht nur eine Ausnahme in der Männerwelt darstellt.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max