Macondo

Drama, A 2014
Ramasan erinnert sich kaum noch an seinen Vater

Ramasan erinnert sich kaum noch an seinen Vater

"Mein Vater war ein Held." Felsenfest glaubt der 11-jährige Ramasan, Flüchtlingskind aus Tschetschenien an seinen Vater, mit dem ihn aber kaum eine Erinnerung verbindet. Der österreichische Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale, "Macondo" von Sudabeh Mortezai, beschäftigt sich mit dem Erwachsenwerden des Buben, der schon frühzeitig Verantwortung für die Familie übernehmen muss.

Macondo wird eine Flüchtlingssiedlung in Wien-Simmering genannt, zwischen Baggerpark, Containerhafen und Auwald. Hier lebt Ramasan mit seiner Mutter und den beiden kleinen Schwestern bereits seit zehn Jahren. Das Asylverfahren läuft noch. Und das bedeutet: Besonderes Wohlverhalten, bis das Gericht entschieden hat.

Das aber fällt dem Buben zunehmend schwer. Auf der einen Seite muss er den Vater ersetzen, wenn die Mutter arbeitet: Er holt die Schwestern vom Hort ab, macht mit ihnen die Einkäufe. Auf der anderen Seite lebt er auch sein Lausbubenleben, spielt mit anderen Fußball, klettert über den Zaun in den Baggerpark, lässt im Baumarkt Werkzeuge mitgehen.

Die Situation spitzt sich zu, als Isa auftritt, angeblich ein früherer Kamerad des Vaters. Er bringt eine Uhr und eine Fotografie aus dem Besitz des Vaters, doch niemand kennt Isa. Ramasan ist anfangs misstrauisch, weil ihm die Mutter, mit der er nur wenig kommuniziert, eingeschärft hat, vorsichtig mit Fremden zu sein. Sein Gefühl wandelt sich allerdings bald in Eifersucht, die in einer schweren Beschuldigung an Isa gipfelt.

Drehbuchautorin und Regisseurin Sudabeh Mortezai hat den Film aus ungewöhnlicher Perspektive drehen lassen, zwischen Kind und Erwachsenem. Dieses Erwachsenwerden und die Beziehung zu einer Vaterfigur wollte sie zeigen, sagte Mortezai in der an die Vorführung anschließenden Pressekonferenz. Der Tschetschenien-Bezug habe sich aus der Struktur der Simmeringer Siedlung ergeben, weil derzeit hauptsächlich Tschetschenen in Macondo lebten. Die Schauspieler für den Film habe sie dort gefunden. Bei der Viennale wurde "Macondo" mit dem Wiener Filmpreis ausgezeichnet.

Kinotipps
The Big Jump

The Big Jump

Zum ersten Mal widmet sich eine abendfüllende Kinodokumentation dem Wintersport-Faszinosum Skifliegen – mit aufsehenerregenden ...

Kinotipps
Misfit

Misfit

High-School-Queen Julia muss mit ihren Eltern zurück nach Deutschland ziehen – und zählt dort ganz und gar nicht zu den coolen ...

Kinotipps
Aufbruch

Aufbruch

Regisseur Ludwig Wüst erzählt in einem ungewöhnlichen Road Movie vom Aufeinandertreffen zweier Menschen, die sich in einer ...

Kinotipps
Trautmann

Trautmann

Marcus H. Rosenmüller erzählt die bewegte Geschichte von Bernd Trautmann – ehemals einer der besten Torhüter der Welt

Kinotipps
Head full of Honey

Head full of Honey

Emotionale Reise durch den tragikomischen Lebensabend eines Mannes, der zusehends das Gedächtnis verliert

Kinotipps
The Sisters Brothers

The Sisters Brothers

Das ungleiche Kopfgeldjäger-Bruderpaar John C. Reilly und Joaquin Phoenix sucht im Wilden Westen nach einem Chemiker – und ...