Ma folie

A 2015

In TV und Kino finden: Alice Dwyer, Sabin Tambrea, Oliver Rosskopf, Andrina Mracnikar

Anfangs ist die Beziehung wunderbar leidenschaftlich

Anfangs ist die Beziehung wunderbar leidenschaftlich

Als Liebesgeschichte, die sich zu einem Psychothriller entwickelt, hat die junge Regisseurin Andrina Mracnikar ihr beim Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführten Film "Ma folie" angelegt. Im Spielfilmdebüt der Haneke-Schülerin rauben sich die jungen Liebenden Alice Dwyer und Sabin Tambrea gegenseitig den Verstand.

Wie ein Blitz schlägt die Liebe ein, als sich die Blicke von Hanna (Alice Dwyer) und Yann (Sabin Tambrea) in einer Bar in Paris treffen. Sie verbringen leidenschaftliche gemeinsame Tage, bis Hanna zurück nach Wien reist und ihr lediglich die kurzen essayistischen Handyvideos bleiben, die ihr Angebeteter regelmäßig schickt. Als Yann eines Tages überraschend in Wien vor der Tür steht, steht dem jungen Glück nichts mehr im Wege.

Doch das Zusammenleben bringt Yanns Eifersucht und Kontrollzwang zutage, ein Streit lässt ihn handgreiflich werden und die Beziehung beenden. Bald erhält Hanna wieder Filmchen aus der scheinbaren Ferne - doch den poetischen Liebesbekundungen sind hasserfüllte Horrorszenarien gewichen. Als wacklige Aufnahmen offenbaren, dass Yann noch in Wien ist und seine Ex-Freundin unbemerkt filmt, fühlt die sich bedroht, vernachlässigt ihren Job als Psychotherapeutin und wird schließlich nicht nur ihrer besten Freundin Marie (Gerti Drassl) und Ex-Freund Goran (Oliver Rosskopf) gegenüber misstrauisch, sondern auch sich selbst gegenüber.

Als Liebesgeschichte, die sich zu einem Psychothriller entwickelt, hat die junge Regisseurin Andrina Mracnikar ihr Langspielfilmdebüt angelegt. Die Inszenierung gewinnt dabei mit Verlauf des Films: So konventionell die Annäherung, so unverhofft entsteht durch den Fokus auf die sich zurückziehende, in eine Ecke gedrängte Hanna ein Sog, dem man sich schwer entziehen kann.

Während die Grenzen von Realität und Fantasie für Hanna zu verschwimmen scheinen, glaubt man sich als Zuseher meist einen Schritt voraus, will der jungen Frau von dem obsessiv wirkenden Franzosen mit perfektem Deutsch abraten - bis sein Wahnsinn schließlich in ihren überzugehen scheint.

Kinotipps
Tabaluga & Leo - Der Weihnachtsfilm

Tabaluga & Leo – Der Weihnachtsfilm [KINOTIPP]

TV-Drache Tabaluga kommt mit einer Weihnachtsepisode von 2003 zurück auf die Leinwand

Kinotipps
Platzspitzbaby

Platzspitzbaby [KINOTIPP]

Bewegende Geschichte aus dem Züricher Drogenmilieu – aus der Sicht einer 11-Jährigen!

Kinotipps
Eiffel in Love

Eiffel in Love [KINOTIPP]

Eine Geschichte über gesellschaftliche Etikette, verbotene Gefühle und eine unerfüllte Sehnsucht

Kinotipps
Juzni vetar 2 - Ubrzanje

Juzni vetar 2 – Ubrzanje [KINOTIPP]

Die Saga von Petar Maraš geht weiter!

Kinotipps
Encanto

Encanto [KINOTIPP]

Obwohl sie keine magischen Kräfte hat, muss ein junges Mädchen ihren Heimatort retten

Kinotipps
The Power of the Dog

The Power of the Dog [KINOTIPP]

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, mit Benedict Cumberbatch