Luther

Drama, D 2003

Luther macht sich mit seinen Thesen keine Freunde

Im Jahr der großen Reformations-Jubiläumsfeiern kommt die "Luther"-Filmbiografie aus dem Jahr 2003 in neuer digitalisierter Version erneut ins Kino. "Shakespeare in Love"-Star Joseph Fiennes verkörpert darin den Kirchenreformator Martin Luther, der die katholische Kirche in eine Krise stürzen wird.

Darum geht's in ‚Luther‘:

Nachdem er ein verheerendes Unwetter lebend überstanden hat, tritt der junge Martin Luther (Fiennes) 1505 dem Augustinerorden bei. Dank seiner eifrigen Studien wird er bald Priester und lehrt sogar selbst Theologie an der Universität. Doch der von Papst Leo X. (Ochsenknecht) in Auftrag gegebene Ablasshandel weckt Unmut in ihm. Am 31. Oktober 1517 nagelt Martin Luther schließlich 95 kirchenkritische Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg -die Geburtstunde der Reformationsbewegung.

Der kanadische Regisseur Eric Till hat den Film über den Reformator Martin Luther (1483-1546) in Szene gesetzt, um vor allem zu zeigen "wie mit dem Glauben, mit Mut und Standfestigkeit ein einzelner Mann sich den Mächtigsten entgegenstellen und die Welt verändern kann", so Till. Der Film soll für den Reformator einnehmen, der seine Macht durch einen unerschütterlichen Glauben bezog, der mit der Übersetzung der Heiligen Schrift ins Deutsche die Welt revolutionierte und den Zugang des Volkes zum Evangelium ermöglichte.

Die überzeugende Umsetzung des schwierigen Themas gelang vor allem dank Stars wie Jonathan Firth, Claire Cox, Peter Ustinov, Alfred Molina oder Bruno Ganz. Joseph Fiennes ("Shakespeare in Love") stellt den jungen Martin Luther dar. Dem Briten gelingt es, das Drama und den Mut des innerlich zerrissenen, um Glauben und Wahrheit ringenden Theologen zu zeigen - vom Mann, der dem Volk aufs Maul schaute, der um deftige Sprüche nicht verlegen war, ist kaum etwas zu spüren.

Unsere Meinung zu ‚Luther‘:

"Ein Film muss vereinfachen", rechtfertigte Regisseur Till seinen an Action und prallen Filmszenen reichen Streifen. "Die Theologen werden sicher schimpfen", hatte Till bei der Premiere damals gemeint. Denn nicht alles was der Film zeigt - nicht einmal das berühmte Anschlagen der 95 Thesen an der Schlosskirche von Wittenberg - ist historisch belegt. Zum Leidwesen Tills mischten sich bereits beim Drehen oft genug Geistliche ein. Komplizierte Glaubensinhalte oder religiöse Dispute könne der Film nicht wiedergeben, betonte Till. Er "soll einem der größten Männer der Geschichte gerecht werden". Zum Teil wurde an Originalschauplätzen in Thüringen oder Rom gedreht. Der Film zeigt auch mit drastischen Bildern die Schattenseiten der Reformation: Bürgerkrieg und Massaker, Elend und Exzesse.

"Ein Film, zu dem Sie auch ihren nicht-christlichen Freund mitnehmen können", lobte der Kirchensender CBN anno 2004. Das stimmt auch schon deshalb, weil die berüchtigten antisemitischen Ausfälle Luthers im Film nicht vorkommen.

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!

Kinotipps
Drei Frauen im Konflikt zwischen Tradition und Lebenslust

Filmtipp: Bar Bahar - In Between

Exklusiv im Wiener Gartenbaukino